04.01.2015

EHC Neuwied – Füchse Duisburg 4:5

Spannung pur in Neuwied

Die Füchse begannen das neue Jahr genauso wie sie das alte Jahr beendet hatten – mit einem Auswärtssieg in Neuwied! Nachdem sich die Duisburger im letzten Spiel des Jahres 2014 in Neuwied deutlich mit 10-1 durchsetzen konnten, entwickelte sich am Sonntag in der Bärenhöhle allerdings ein ganz anderes Spiel. Erst knapp zehn Minuten vor der Schlusssirene konnte der Tabellenführer einen 2-4 Rückstand binnen 91 Sekunden noch in einen 5-4 Auswärtssieg drehen und die Heimreise daher mit drei weiteren Punkten im Gepäck antreten.

Erwartungsgemäß hatten die Gäste in den ersten zwanzig Minuten mehr vom Spiel, gingen aber zu leichtfertig mit ihren Torchancen um. Dies wurde von den Bären mit einem Doppelschlag von Josh Myers (9.) und Felix Köbele (11.) eiskalt bestraft. Kurz vor der ersten Pause sorgte Raphael Joly zumindest noch für den Anschlusstreffer. Mit der Führung im Rücken kamen die Gastgeber selbstbewusst aus der Kabine und es entwickelte sich ein packendes Oberligaspiel. Die Füchse drängten auf den Ausgleichstreffer, aber die Bären kamen immer wieder zu gefährlichen Entlastungsangriffen. Erst in der 36. Spielminute konnten die Duisburger die Partie durch ein Tor von Dominik Lascheit egalisieren. Neuwied nutzte jedoch gut zwei Minuten später eine Unachtsamkeit im Defensivverhalten der Gäste zum erneuten Führungstreffer durch Artur Tegkaev, der sich bei Andre Bruch für die tolle Vorarbeit bedanken durfte. Trotz großem Aufwand und einem Schussverhältnis von 20:13 war es dem Tabellenführer nicht gelungen die Partie im Mitteldrittel zu drehen. In der 44. Spielminute sollte es noch schlimmer kommen. Brian Gibbons und Joshua Rabbani beschäftigten die Duisburger Defensivabteilung in der Ecke, behielten den Überblick und bedienten den frei stehenden Josh Myers mit einem perfekten Zuspiel. Der Amerikaner ließ sich nicht zweimal bitten, traf zum 4-2 für die Gastgeber und verwandelte die Bärenhöhle endgültig in ein Tollhaus. Die Füchse benötigten nicht lange um den Schock über den Zwei-Tore-Rückstand zu verdauen und antworteten mit wütenden Angriffen. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf das Tor der Bären zu und schließlich sollten die Gastgeber unter diesem Druck zusammenbrechen. Eine Unterzahlsituation konnten die Neuwieder noch knapp überstehen, aber wenig später hatten Stephan Fröhlich und Noureddine Bettahar Verteidiger Finn Walkowiak frei gespielt, der in der 52. Spielminute mit einem platzierten Schuss in den Torwinkel den Anschlusstreffer erzielte. Der Treffer des 19 jährigen leitete 91 verrückte Sekunden ein, in welchen die Duisburger noch zwei weitere Tore von Dennis Fischbuch und Sebastian Busch folgen ließen. Damit war die Partie gedreht und eine starke Neuwieder Mannschaft besiegt. In den letzten Minuten spielten die Füchse die Partie souverän herunter und ließen Nichts mehr anbrennen. Das Schussverhältnis im Schlussdrittel betrug 16:6 für die Duisburger. „Wir haben heute nicht so gut gespielt wie noch vor fünf Tagen. Mit besten Möglichkeiten sind wir in den ersten zwanzig Minuten zu fahrlässig umgegangen und waren dazu im Defensivverhalten nicht konsequent genug. Statt einer 4-1 Führung lagen wir somit 1-2 zurück. Dadurch haben wir uns die Aufgabe unnötig erschwert. Mit der Führung im Rücken und von den Zuschauern beflügelt hat Neuwied ein starkes Spiel gemacht und uns an den Rande einer Niederlage gebracht. Entscheidend ist für uns gewesen, dass wir Ruhe und Geduld bewahrt haben. Kein Oberligateam kann unser Tempo über 60 Minuten mitgehen, weshalb wir das Spiel letztlich gedreht haben und einen weiteren Auswärtssieg feiern durften“, fasste Trainer Matthias Roos ein spannendes Spiel zusammen. Für die Füchse war es der vierzehnte Sieg in Folge und der dreiundzwanzigste im vierundzwanzigsten Vorrundenspiel. Damit sind die Duisburger vom Platz an der Sonne nicht mehr zu verdrängen und werden die Vorrunde als Meister abschließen.

Tore:
1-0 (08:16) Josh Myers (Joshua Rabbani) 5-5
2-0 (10:41) Felix Köbele (Dennis Schlicht, Michel Maaßen) 5-5
2-1 (18:25) Raphael Joly (Andre Huebscher, Christoph Ziolkowski) 5-5
2-2 (35:06) Dominik Lascheit (Lars Grözinger, Sebastian Busch) 5-5
3-2 (37:30) Artur Tegkaev (Andre Bruch, Maximilian Wasser) 5-5
4-2 (43:29) Josh Myers (Brian Gibbons, Joshua Rabbani) 5-5
4-3 (51:08) Finn Walkowiak (Noureddine Bettahar, Stephan Fröhlich) 5-5
4-4 (52:05) Dennis Fischbuch (Diego Hofland, Stephan Fröhlich) 5-5
4-5 (52:39) Sebastian Busch (Dominik Lascheit, Lars Grözinger) 5-5

Strafminuten:
Neuwied 2 // Duisburg 2

Zuschauer: 1823

Aufstellung: Klein (Renkewitz) – Neumann, Schmitz; Pietsch, Schmitz; Walkowiak, Erk – Huebscher, Ziolkowski, Joly; Hofland, Fröhlich, Fischbuch; Lascheit, Grözinger, Busch; Bettahar, Meisinger, Krämer; Schneider.