06.02.2015

Füchse Duisburg : Herner EV 8:1 (2:0;3:0;3:1)

Füchse dominieren gegen den Herner EV – Klarer 8:1 Erfolg

Gegen dezimierte Herner gelang den Füchsen Duisburg ein klarer 8:1 Sieg, damit bleiben die Füchse in der heimischen SCANIA-Arena weiterhin ungeschlagen.

Das erste Drittel begann noch verhalten. Beide Teams wollten noch nicht viel riskieren.

Der HEV kam in der 6. Minute zur ersten Chance. Jiri Svejda marschierte in das Drittel der Füchse, passte vor das Tor zu Schneider, aber Schneider kam nicht an den Puck.

Ebenfalls in der 6. Minute dann die erste Chance der Füchse. Finn Walkowiak schlenzte den Puck einfach mal vor das Herner Tor, Christoph Ziolkowski nahm Michel Weidekamp die Sicht und der Puck war im Tor. In der 10. Minute der nächste Treffer für die Füchse. Der Schuss von Finn Walkowiak wird abgefälscht, flippert durch mehrere Spieler und landet dann bei Christoph Ziolkowski, der den Puck zum 2:0 über die Linie schiebt.

Wie schon in der letzten Woche legten die Füchse im zweiten Drittel los wie die Feuerwehr. Nach 16 Sekunden trifft Fabio Pfohl zum 3:0 und lässt die Füchse-Fans jubeln. Danach wurde der Spielfluss durch einige Strafen unterbrochen. Die Füchse verwalteten die Führung gekonnt. Dann erzielten die Füchse in der 32. und 33. Minuten innerhalb von 90 Sekunden zwei weitere Treffer. Für den schönsten Treffer des Abends war Kevin Orendorz zuständig. Den Schuss von Zerressen kann Weidekamp noch neben das Tor ablenken, aber Kevin Orendorz reagiert blitzschnell, schnappt sich den Puck, umkurvt das Tor und trifft per Bauerntrick zum 4:0. Beim fünften Treffer sah der Goalie der Herner nicht gut aus, den Nachschuss von Stephan Fröhlich lenkte Weidekamp ins eigene Tor ab.

Im Schlussabschnitt kommen die Füchse wieder hellwach aus der Kabine. Nach 37 Sekunden umkurvt Fabio Pfohl 3 Spieler, legt quer auf Pietsch, der hat das leere Tor vor sich, aber Weidekamp rettet in höchster Not. In der 43. Minute bauen die Füchse die Führung weiter aus, Lars Grözinger erzielt das 6:0. In der 44. Minute kommt Herne zum Ehrentreffer. Jan-Niklas Pietsch ist auf der Strafbank und Christian Nieberle trifft in Überzahl zum 1:6 aus Herner Sicht. Den Füchsen gelangen durch Kevin Orendorz (46. Minuten) und Jan-Niklas Pietsch (57. Minute) noch zwei weitere Treffer.

Stimmen zum Spiel:

Gästetrainer Frank Petrozza: Der Sieg der Füchse geht auch in der Höhe in Ordnung. Durch die Ausfälle von Rumpel und Voigt wussten wir dass es schwer in Duisburg wird. Dann ist noch nach dem ersten Drittel Jiri Svejda ausgefallen. Im letzten Drittel hat uns die Kraft gefehlt. Unser 17-jähriger Torwart Michel Weidekamp hat uns im Spiel gehalten. Ich bin aber stolz auf meine Mannschaft. Sie hat immer gefightet.

Füchse-Trainer Uli Egen: Mit dem ersten Drittel bin ich nicht ganz zufrieden, trotz der 2:0 Führung. Nach dem 3:0 haben wir besser gespielt und weiter viel Druck gemacht.

Bei so einer hohen Führung ist es als Trainer schwer den Jungs zu sagen, dass sie weiter drücken sollen. Mit der Chancenverwertung bin ich nicht zufrieden, daran müssen wir arbeiten.

 

Tore:
05:55 1:0 Walkowiak (Ziolkowski, Orendorz) 4-4
09:43 2:0 Ziolkowski (Walkowiak, Orendorz)
20:16 3:0 Pfohl
31:18 4:0 Orendorz (Zerressen, Fischbuch)
32:48 5:0 Fröhlich
42:43 6:0 Grözinger (Schmidt, Pietsch)
43:40 6:1 Nieberle (Ackers) PP1
45:27 7:1 Orendorz (Zerressen, Fischbuch) PP1
56:26 8:1 Pietsch (Schmidt, Ziolkowski) 4-4

Strafminuten:
Duisburg: 14 – Herne: 10

Zuschauer: 1380

Aufstellung: Bick (Renkewitz) – Walkowiak, Neumann, Schmitz, Pietsch, Faber, Schmidt, Zerressen – Orendorz, Ziolkowski, Fischbuch, Joly, Pfohl, Bettahar, Busch, Grözinger, Lascheit, Krämer, Fröhlich, Huebscher.