14.11.2014

Herner EV : Füchse Duisburg 3:1

Niederlage am Gysenberg

Mit 1-3 mussten sich die Füchse am Freitag in Herne geschlagen geben. Damit endete die Duisburger Siegesserie vor knapp 1000 Zuschauern am Gysenberg. Die letzte Niederlage der Füchse datierte vom 31. August. Im Vorbereitungsspiel gegen Bad Nauheim war man dem DEL 2 Team knapp unterlegen gewesen. Danach konnten vierzehn Siege in Serie gefeiert werden.
In den ersten zwanzig Minuten lautete das Schussverhältnis 16:9 zugunsten der Füchse, aber ein Treffer sollte nicht gelingen. Da die Gastgeber ihre erste Überzahlsituation in der 14. Spielminute zum Führungstreffer durch Stephan Kreuzmann nutzten, ging es für die Gäste sogar mit einem Rückstand in die erste Pause. Im Mitteldrittel versäumten es die Duisburger den Ausgleich zu erzielen und Herne nutzte in Person von Damian Schneider ein weiteres „Power Play“ zum zweiten Treffer. „Wir laufen mit zwei Spielern allein auf das Herner Tor und vergeben die Großchance zum Ausgleich. Im Gegenzug kullert die Scheibe bei uns über die Linie. Statt einem Spielstand von 1-1, müssen wir so einem 0-2 Rückstand hinterherlaufen“, ärgerte sich Trainer Matthias Roos auch nach dem Spiel noch über den unnötigen zweiten Gegentreffer. Knapp 90 Sekunden später erhöhte Christian Nieberle sogar auf 3-0 für die Gastgeber. Im Schlussdrittel sahen sich die Herner wütenden Angriffen der Füchse ausgesetzt, hielten aber mit leidenschaftlichem Kampf dagegen. Mehr als der Ehrentreffer durch Raphael Joly sollte den Gästen nicht mehr gelingen. „In den letzten neun Spielen mussten wir nur einen Gegentreffer in Unterzahl hinnehmen, heute sind es zwei gewesen. Unser Überzahlspiel, das bislang eine Erfolgsquote von über 35% hatte, ist heute nicht effektiv gewesen. Zudem haben wir im Abschluss, wie auch bereits gegen Neuss, die Konsequenz vermissen lassen. Nur einer von 41 Schüssen hat zum Torerfolg geführt – zu wenig um Herne heute zu schlagen“, so Roos weiter. Die Gastgeber benötigten 25 Schüsse für drei Tore und zeigten sich damit deutlich effektiver als die Füchse.

Tore:
1-0 (13:37) Stephan Kreuzmann (Thomas Dreischer, Jiri Svejda) 5-4
2-0 (32:53) Damian Schneider (Jakub Rumpel, Jiri Svejda) 5-4
3-0 (34:12) Christian Nieberle (Damian Schneider, Sören Hauptig) 5-5
3-1 (53:48) Raphael Joly (Markus Schmidt, Diego Hofland) 5-5

Strafminuten:
Herne 8 // Duisburg 10

Zuschauer: 980

Aufstellung: Bick (Renkewitz) – Faber, Neumann; Schmidt, Zerressen; Ziolkowski, Pietsch – Hofland, Huebscher, Joly; Orendorz, Fröhlich, Pfohl; Krämer, Busch, Meisinger; Lascheit, Grözinger, Niederberger; Schneider, Bettahar.