17.10.2014

Löwen Frankfurt 1b : Füchse Duisburg 2:7

Füchse auch in Frankfurt nicht zu stoppen

Mit 7-2 setzten sich die Füchse am Freitag bei den Löwen Frankfurt durch und feierten damit den sechsten Sieg in Serie. Ohne die erkranken Markus Schmidt, Stephan Fröhlich, Fabio Pfohl und Alexander Schneider sowie die verletzten Maximilian Faber, Christoph Ziolkowski und Dennis Fischbuch standen Sportdirektor Matthias Roos 14 Feldspieler zur Verfügung.
Die Duisburger agierten in den ersten zwanzig Minuten taktisch diszipliniert, ließen aber die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. Zwei Sekunden vor der Pausensirene erlöste Cornelius Krämer die Gäste mit dem Führungstreffer. Im Mitteldrittel begannen die Füchse zunächst entschlossener und bauten die Führung durch den zweiten Treffer von Cornelius Krämer aus. Danach ging das junge Duisburger Team jedoch nicht mehr so konzentriert zu Werke und Fehler schlichen sich ein. Einen solchen nutzte Frankfurts Maximilian Hüsken in der 29. Spielminute zum Anschlusstreffer für die Gastgeber. Die Gäste sollten in dieser Phase dennoch das bessere Ende haben. Leonhard Niederberger (34.) und Lars Grözinger (40.) sorgten noch vor der zweiten Pause für eine komfortable 4-1 Führung der Füchse. Im Schlussabschnitt nutzte Diego Hofland ein Überzahlspiel zum 5-1 in der 52. Spielminute. Nach einer weiteren Unachtsamkeit im Defensivverhalten konnte Julian Roros zwischenzeitlich auf 2-5 für die Löwen verkürzen. Diego Hofland und Finn Walkowiak sorgten schließlich für den 7-2 Endstand aus Sicht der Gäste.

„Wir haben ein ordentliches erstes Drittel gespielt, in dem die Torausbeute aber nicht zufriedenstellend gewesen ist. Im zweiten Drittel war die Fehlerquote zu hoch und in den letzten zwanzig Minuten hatten wir zu viele Einzelaktionen und Unkonzentriertheiten. Daher können wir mit der Leistung nicht zufrieden sein. Gegen Herne müssen wir uns deutlich steigern“, richtete Sportdirektor Matthias Roos kritische Worte an seine Mannschaft. Negativer Höhepunkt der Partie war ein unnötiger Check von Hinten, mit dem Füchse-Stürmer Noureddine Bettahar seinen Gegenspieler niederstreckte. Der Frankfurter konnte die Partie nicht fortsetzen und wurde zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. „Wir hoffen, dass die Verletzung nicht ganz so schlimm ist und wünschen Marvin Bauscher eine schnelle Genesung“, so Roos weiter.

Tore:
0-1 (19:59) Cornelius Krämer (Noureddine Bettahar, Sebastian Busch) 5-5
0-2 (26:06) Cornelius Krämer (Sebastian Busch, Manuel Neumann) 5-5
1-2 (28:07) Maximilian Hüsken (Marvin Bauscher) 5-5
1-3 (33:16) Leonhard Niederberger (Lars Grözinger, Manuel Neumann) 5-5
1-4 (39:51) Lars Grözinger (Dominik Lascheit, Leonhard Niederberger) 5-5
1-5 (51:45) Diego Hofland (Marcel Kahle, Kevin Orendorz) 5-4
2-5 (56:10) Julian Roros 5-5
2-6 (59:21) Diego Hofland (Kevin Orendorz, Mike Schmitz) 4-4
2-7 (59:54) Finn Walkowiak (Marcel Kahle, Sebastian Busch) 5-4

Strafminuten:
Frankfurt 8 // Duisburg 8 + 10 (Bettahar)

Zuschauer: 183

Aufstellung: Klein (Renkewitz) – Neumann, Schmitz; Pietsch, Walkowiak; Huebscher – Niederberger, Grözinger, Lascheit; Orendorz, Kahle, Hofland; Krämer, Busch, Bettahar.