Füchse sind nach 12:4 bei Preussen Berlin Tabellenführer

Schon nach 31 Sekunden wurden die Füchse daran erinnert, dass die DEB Oberliga-Nord eine andere Hausnummer ist als die Oberliga West des vergangenen Eishockeyjahres. Berlins Michal Vymazal brachte den Liga-Neuling Preussen Berlin gegen die Füchse in Führung und es dauerte bis zum Ende des ersten Drittels bis die Füchse die Nervosität ablegen konnten.

Immerhin verstrichen nur etwas mehr als zwei Minuten, bis Viktor Beck den Duisburger Ausgleich erzielte und nach zehn Minuten traf Lars Grözinger zur 2:1-Führung. Noch kehrte aber keine Ruhe ein: Preussen traf nur kurze Zeit später zum 2:2 und es sah aus. Doch die Füchse fanden nach dem zweiten Berliner Treffer besser ins Spiel, agierten sicherer und die Folge waren zwei Tore durch Neuzugang Kevin Neumüller (17. Min.) und Chad Niddery (20. Min.).

Zu Beginn des zweiten Drittels kamen die Füchse deutlich konzentrierter aus der Kabine. Die Folge waren zwei Tore des nach überstandener Ellbogen-Verletzung erneut stark aufspielenden Raphael Joly. Er traf zunächst in der 25. Minute in Überzahl zum 2:5 und fast genau zwei Minuten später zum 2:6 – doch nach diesem Doppelschlag ließen die Füchse die Zügel wieder schleifen. Berlin gab nicht auf und kam durch zwei Tore in 77 Sekunden auf 4:6 heran. Nächster Auftritt Joly: mit seinem Hattrick schraubte er in der 35. Minute die Führung wieder auf drei Tore, wieder nur 55 Sekunden später netzte Viktor Beck zum 4:8 ein und – wer auch sonst – wieder Joly traf noch vor der zweiten Pause zum vierten Mal. War’s das? Nein. Viktor Beck machte es 45 Sekunden vor Drittelende zweistellig. Duisburg hatte sich gefangen und war Herr im Haus.

Füchse-Duisburg-ECC-Preussen2Die Geschichte des Schlussabschnitts ist schnell erzählt: Noureddine Bettahar (47. Minute) und André Huebscher trafen zum 4:11 und 4:12, Preussen ging auf dem Zahnfleisch und die Füchse spielten die Partie locker runter.

Trotz des am Ende deutlichen Sieges sah Füchse-Trainer Martinec neben viel Licht auch Schatten: „Wir hatten einige Unkonzentriertheiten im Spiel. Ob es die neunstündige Busfahrt war oder die 12 Tage spielfrei ist am Ende egal. Wir haben das Spiel in den Griff bekommen, 12 Tore geschossen und darum bin ich unter dem Strich zufrieden mit der Mannschaft.“

Am Sonntag wartet ein ganz anderes Kaliber auf die Füchse. Zum ersten Heimspiel der neuen Saison kommen die Wohnbau Moskitos Essen in die SCANIA-Arena und es dürfte ausgemacht sein, dass die Essener mit Trainer Frank Gentges den Füchsen mehr abverlangen werden. Auch wenn die Moskitos in ihrem Auftakspiel am Westbahnhof gegen den Herner EV eine 2:0-Führung aus der Hand gaben und mit 2:4 unterlagen.

 

ECC Preussen Berlin – Füchse Duisburg (2:4,2:6, 0:2)

1:0 Nico Jentzsch (Michal Vymazal) 0:31
1:1 Viktor Beck (ohne Assist) 2:46
1:2 Lars Grözinger (Andre Huebscher, Chad Niddery) 9:54
2:2 Jan Niklas Schmidt (Michal Vymazal) 15:30
2:3 Kevin Neumüller (Noureddine Bettahar) 16:16
2:4 Chad Niddery (Lars Grözinger) 19:40
2:5 Raphael Joly (Lars Grözinger, Chad Niddery) 24:10 PP1
2:6 Raphael Joly (Noureddine Bettahar, Viktor Beck) 28:51
3:6 Kumellauskas (Schmidt) 30:57
4:6 Menge (Reuter) 32:14
4:7 Raphael Joly (Yannis Walch, Chad Niddery) PP1
4:8 Viktor Beck (André Huebscher) 35:19
4:9 Raphael Joly (André Huebscher) 37:48 PP1
4:10 Viktor Beck (Danny Albrecht) 39:15 PP1
4:11 Noureddine Bettahar (Danny Albrecht, André Huebscher) 47:00
4:12 André Huebscher (Viktor Beck, Mike Schmitz)

Strafen:
05:53 2 Min Vymazal (Beinstellen)
13:16 2 Min Vymazal (Spielverzögerung)
22:29 2 Min Menge (Halten)
33:39 2 Min von Bassewitz (Haken)
36:16 2 Min Pritykin
38:50 2 Min Niedermeyer (Haken)
40:42 2 Min Beck (Behinderung)
44:58 2 Min Kumellauskas (Stockschlag)
52:31 2 Min Vymazal (Halten)

Aufstellung
#27 Sebastian Stefaniszin, #35 Etienne Renkewitz. #8 Jan-Niklas Pietsch. #14 Finn Walkowiak, #18 Yannis Walch, #50 Kevin Neumüller, #85 Markus Schmidt “C”, #88 Lukas Gärtner, #95 Mike Schmitz, #9 Danny Albrecht “A”, #13 Lars Grözinger, #21 Chad Niddery, #39 Julius Bauermeister, #61 Andre Huebscher “A”, #71 Viktor Beck, #81 Christoph Ziolkowski, #89 Daniel Kunce, #91 Raphael Joly, #94 Noureddine Bettahar