Top-Spiel geht über die volle Distanz – Füchse gewinnen mit 3:2 n. P. gegen die Saale Bulls


Der Beginn des ersten Drittels war sehr taktisch geprägt und beide Teams kamen kaum zu zwingenden Torchancen. Es dauerte bis zur 15. Minute bis die Füchse dann etwas besser ins Spiel kamen und sich auch Torchancen erarbeiteten. Doch weder Viktor Beck noch Raphael Joly konnten den Puck im Gehäuse der Saale Bulls unterbringen und so ging es torlos in die erste Pause.

7J5A0007Im zweiten Drittel kamen die Füchse besser aus der Kabine. In der 24. Minute scheiterte erst Lars Grözinger, nach einem schönen Pass von Finn Walkowiak, dann Raphael Joly am gutaufgelegten Gäste-Goalie Sebastian Albrecht. In der 26. Minute machte es Viktor Beck besser. Den Schuss von Chad Niddery konnte Sebastian Albrecht nur nach vorne abprallen lassen und Viktor Beck konnte den Puck zum umjubelten Führungstreffer über die Linie bringen. Die Führung der Füchse hielt nicht lang. Die Saale Bulls konnten 48 Sekunden später schon ausgleichen. Philipp Gunkel verwertete die Vorarbeit von Marco Habermann zum 1:1 Ausgleich. Die Füchse brachte der Ausgleichstreffer aus der Bahn und so konnten die Saale Bulls in der 33. Minute mit 1:2 in Führung gehen. Füchse-Stürmer Lars Grözinger wurde im Angriffsdrittel gefoult, aber der Pfiff blieb aus. Matt Abercrombie schnappte sich den Puck und ließ bei seinem Alleingang Sebastian Stefaniszin keine Chance. Der Treffer der Saale Bulls rüttelte die Füchse wach und so kamen Joly, Schmidt und Beck wieder zu aussichtsreichen Chancen, aber Sebastian Albrecht hielt seinen Kasten bis zur 2. Pause sauber und es blieb beim 1:2 aus Sicht der Füchse.

Das Schlussdrittel begannen die Füchse in doppelter Überzahl. In der 42. Minute waren die Hallenser gerade wieder zu viert, da schlug der Puck 7J5A0098hinter Sebastian Albrecht ein. Noureddine Bettahar konnte zum 2:2 ausgleichen. Die nächsten Minuten wurden dann etwas ruppiger und in der 45. Minute musste dann Matt Abercrombie, nach einem Check gegen den Kopf- und Nackenbereich gegen Danny Albrecht, vorzeitig duschen gehen. Die folgende fünf minütige Überzahl konnten die Füchse nicht in Tore ummünzen. Die Saale Bulls ließen mit einem guten und aggressiven Unterzahlspiel keine Chancen der Füchse zu. Gegen Ende des Drittels suchten die Füchse die Entscheidung, aber Sebastian Albrecht konnte für die Saale Bulls das 2:2 über die Zeit retten und es ging in die Verlängerung.

Auch in der Verlängerung waren die Füchse das Team mit den besseren Chancen. Erst rettete Albrecht gegen Beck und Niddery, dann 6 Sekunden vor Schluss mit einem Wahnsinnsreflex gegen Raphael Joly. Die Entscheidung musste nun im Penaltyschiessen fallen.

Raphael Joly und Chad Niddery scheiterten auf Seiten der Füchse und auch Bigam und Langhammer konnten nicht für die Saale Bulls treffen. Als dritter Schütze der Füchse konnte Danny Albrecht seinem Namensvetter Sebastian Albrecht den Puck durch die Schoner schieben. Jetzt lag die Last auf Bulls-Spieler Philipp Gunkel, seinen Schuss konnte Sebastian Stefaniszin abwehren und so sicherten sich die Füchse den Extrapunkt und übernahmen die Tabellenführung.

Tore:
25:12 1:0 Beck (Niddery)
25:50 1:1 Gunkel (Habermann)
32:06 1:2 Abercrombie SH1
41:37 2:2 Bettahar (Schmidt) PP1
65:00 3:2 Albrecht Penalty

Strafe: Füchse: 6 – Saale Bulls: 25 + Spieldauerstrafe Abercrombie

Zuschauer: 1226

Aufstellung Füchse: Stefaniszin (Renkewitz) – Jan-Niklas Pietsch, Finn Walkowiak, Yannis Walch,
Kevin Neumüller, Markus Schmidt, Lukas Gärtner, Mike Schmitz – Danny Albrecht, Lars Grözinger,
Chad Niddery, Julius Bauermeister, Andre Huebscher, Viktor Beck, Christoph Ziolkowski, Daniel Kunce, Raphael Joly, Noureddine Bettahar

Pressekonferenz und Tore >>

Fotos >>