Füchse bringen 3 Punkte aus Leipzig mit – Hart erkämpfter 6:4 Erfolg

Die Leipziger gingen an den Start mit dem Vorhaben die Füchse schnell zu überrennen und früh in Führung zu gehen. In der ersten 7 Minuten kamen die Füchse kaum aus dem eigenen Drittel und Sebastian Stefaniszin musste direkt von Beginn an hellwach sein. Ab der 8. Minute kamen die Füchse dann besser ins Spiel und erarbeiteten sich direkt mehrere Chancen. In der 11. Minute musste Stefaniszin nochmal retten, als eine Hereingabe ganz gefährlich vor ihm aufsprang. Nach 14. Minuten durften die Füchse dann jubeln. Füchse-Verteidiger Yannis Walch traf mit seinem 1. Saisontreffer zur 0:1 Führung. Die Füchse waren noch beim Jubeln, dann schlug es auch schon hinter Stefaniszin ein. Florian Eichelkraut glich 13 Sekunden nach der Füchse-Führung zum 1:1 aus. 89 Sekunden vor der Pause konnten die Icefighters in Überzahl auf 2:1 erhöhen.

Die Füchse hatten sich für den Beginn des Mitteldrittels viel vorgenommen und wurden in der 23. Minute klassisch ausgekontert. Ex-Fuchs Denis Fominych brachte die Hausherren mit 3:1 in Front. Die Füchse ließen sich durch den Zwei-Tore Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und waren weiterhin die Mannschaft mit den besseren Torchancen. Viktor Beck war es dann in der 27. Minute, der für die Füchse auf 3:2 verkürzen konnte. Ganz wichtig für die Füchse war es dann zwischen der 28. Und 31. Minute, als man eine doppelte Unterzahl ohne Gegentreffer überstand. Die Füchse waren gerade eine Minute wieder vollzählig auf dem Eis, als Noureddine Bettahar zum 3:3 Ausgleich traf. Die Füchse waren jetzt am Drücker und nur 32 Sekunden später konnte man wieder in Führung gehen. Danny Albrecht schloss eine schöne Vorarbeit von Raphael Joly zum 3:4 ab. Die Füchse waren schon mit den Gedanken beim Pausentee, als die Icefighters 4 Sekunden vor der Sirene durch Hannes Albrecht wieder ausgleichen konnte.

Die Füchse setzten sich direkt nach Drittelbeginn im der Angriffszone fest und die Leipziger Befreiungsversuche wurde sofort abgefangen. In der 46. Minute holte Markus Schmidt den Hammer raus und die Füchse gingen durch seinen 1. Saisontreffer wieder in Führung. Die Abwehr der Füchse stand dann bombensicher und man ließ kaum noch Chancen zu. Falls mal ein Schuss durch kam, so war bei Sebastian Stefaniszin Endstation. Den Schlusspunkt setzte dann Lukas Gärtner in der 58. Minute, als auch er seinen 1. Treffer im Füchse-Trikot erzielte.

Mit einem 6-Punkte Wochenende konnten die Füchse ihre Spitzenposition festigen. Am kommenden Freitag, 30.10.15 – 19:30 Uhr, wartet mit den Tilburg Trappers wieder ein harter Brocken auf die Füchse.

Tore:
13:47 0:1 Walch (Niddery) PP1
14:00 1:1 Eichelkraut (Neugebauer, Albrecht)
18:31 2:1 Schmitz (Johnson, Snetsinger) PP1
22:31 3:1 Fominych (Stokowski, Merka)
26:21 3:2 Beck (Ziolkowski)
31:19 3:3 Bettahar (Grözinger, Neumüller)
31:51 3:4 D. Albrecht (Joly, Huebscher)
39:56 4:4 H. Albrecht (Johnson, Eichelkraut)
45:22 4:5 Schmidt (Huebscher, Joly) PP1
57:23 4:6 Gärtner (Walkowiak, Grözinger)

Strafe: Leipzig: 10 + 10 Snetsinger – Füchse: 8

Zuschauer: 1987

Aufstellung Füchse: Stefaniszin (Schroth) – Jan-Niklas Pietsch, Finn Walkowiak, Yannis Walch, Kevin Neumüller, Markus Schmidt, Lukas Gärtner – Danny Albrecht, Lars Grözinger, Chad Niddery, Julius Bauermeister, Andre Huebscher, Viktor Beck, Christoph Ziolkowski, Daniel Kunce, Raphael Joly, Noureddine Bettahar