Füchse melden sich mit einem deutlichen 11:3-Sieg aus der Länderspielpause zurück

Beiden Teams merkte man das spielfreie Wochenende an und so fand man erst schwer in das Spiel. In den ersten Minuten häuften sich auf beiden Seiten die Fehlpässe und so war es Gäste-Stürmer Michael Budd, der in der 5. Minute eine Unachtsamkeit zur 0:1 Führung der Scorpions nutzte. Der Motor der Füchse stotterte weiter, aber in der 13. Minute konnte Yannis Walch den 1:1 Ausgleich in Überzahl erzielen. In der 15. Minute hatten die Füchse gerade eine Unterzahlsituation überstanden, als Chad Niddery die 2:1 Führung für die Füchse erzielte. Genau drei Zeigerumdrehungen später fing Sebastian Pigache einen Aufbaupass der Füchse ab und schon Sebastian Stefaniszin den Puck zum 2:2 durch die Beine. Die Scorpions waren wohl gedanklich schon in der Kabine, als 2 Sekunden vor der Sirene Jan-Niklas Pietsch den Hammer auspackte und zum 3:2 traf.

Die Scorpions wechselten zu Beginn des 2. Drittels den Torwart und in der 25. Minute musste auch Lukas Müller schon den Puck aus dem Tor holen. Christoph Ziolkowski erzielte das 4:2. Jetzt kam der Fuchs-Express langsam ins Rollen und es ging mit einem Doppelschlag weiter. Lars Grözinger in Überzahl und Raphael Joly erhöhten innerhalb von 66 Sekunden auf 6:2. In der 33. Minute stellte Lars Grözinger die Anzeigetafel mit seinem zweiten Treffer auf 7:2. Die Gangart der Scorpions war im Mitteldrittel immer am Rande des Legalen und in der 35. Minute hatte Markus Schmidt die Nase voll und schnappte sich Brett Beebe. Auch in diesem Fight behielten die Füchse die Oberhand. Mit der verdienten 7:2-Führung ging es in die zweite Pause.

Im Schlussdrittel legten die Füchse los wie die Feuerwehr und bereits nach 63 Sekunden stand es, nach Toren von Danny Albrecht und Julius Bauermeister, 9:2. In der 45. Minute konnte auch eine Strafe die Füchse nicht stoppen und Raphael Joly machte es mit einem Shorthander zweistellig. In der 50. Minute konnte Sebastian Pigache zwar noch auf 10:3 für die Scorpions verkürzen, aber in der 56. Minute machte Danny Albrecht mit seinem zweiten Treffer den Deckel drauf. Durch den 11:3-Sieg und die gleichzeitige Niederlage von Verfolger Nr.1, den Saale Bulls Halle, konnten die Füchse die Tabellenführung ausbauen.

Am Sonntag geht es für die Füchse zum Topspiel nach Neuwied. In der Bärenhöhle wird die Füchse ein heißer Tanz erwarten, besonders die Ex-Füchse Björn Linda, Stephan Fröhlich und Dominik Lascheit werden besonders motiviert in die Partie gehen. In der letzten Saison konnten die Füchse alle Spiele in Neuwied gewinnen und die Serie soll anhalten, um die Bären in der Tabelle auf Distanz zu halten. Die Füchse berichten aus Neuwied wieder wie gewohnt per Webradio und Live-Ticker.

Tore:
04:02 0:1 Budd (Pigache, Moallim)
12:26 1:1 Walch (Niddery, Ziolkowski) PP1
14:54 2:1 Niddery (Neumüller, Schmidt)
17:54 2:2 Pigache (Winter, Beebe)
19:58 3:2 Pietsch (Grözinger) 4-4
24:45 4:2 Ziolkowski (Bauermeister, M. Schmitz)
27:51 5:2 Grözinger (Niddery) PP1
28:57 6:2 Joly (Huebscher, Albrecht)
32:09 7:2 Grözinger (Pietsch, Bauermeister) 4-4
40:16 8:2 Albrecht (Huebscher, Joly)
41:03 9:2 Bauermeister (Ziolkowski, Niddery)
44:44 10:2 Joly (Huebscher) SH1
49:00 10:3 Pigache (Budd, Berblinger)
55:12 11:3 Albrecht (Huebscher, Joly)

Strafen: Füchse: 16 – Scorpions: 16
Zuschauer: 1165

Aufstellung Füchse: Stefaniszin (Renkewitz) – Jan-Niklas Pietsch, Finn Walkowiak, Yannis Walch, Kevin Neumüller, Markus Schmidt, Lukas Gärtner, Mike Schmitz – Danny Albrecht, Lars Grözinger, Chad Niddery, Julius Bauermeister, Leon Taraschewski, Andre Huebscher, Christoph Ziolkowski, Daniel Kunce, Raphael Joly, Noureddine Bettahar

Pressekonferenz und Tore >>>
Fotos >>>