Ideenlose Füchse verlieren gegen starke Scorpions mit 3:0


Die Füchse hatten sich für heute viel vorgenommen, die Scorpions aber auch und so legten die Hannoveraner los wie die Feuerwehr. Bacek, Hungerecker und wieder Bacek prüften schon früh das Können von Sebastian Stefaniszin. Die Scorpions störten früh, setzten die Füchse schon in deren Drittel unter Druck und erzwangen dadurch viele Fehlpässe. Mit der Spielweise kamen die Füchse überhaupt nicht zurecht. Selbst in Unterzahl kamen die Scorpions zu Chancen und Morczinietz scheiterte mit einem Break an Stefaniszin. In der 16. Minute fiel dann folgerichtig das Tor für die Scorpions. Igor Bacek bediente Andreas Morczinietz mustergültig und der netzte zum 1:0 ein. Kurz vor der Pause musste Stefaniszin sein ganzes Können aufbieten um einen höheren Rückstand zu verhindern.

Auch im zweiten Drittel nahmen die Scorpions schnell das Zepter in die Hand. Einen gefährlichen Querpass können Walkowiak und Stefaniszin in Gemeinschaftsarbeit klären. In der 23. Minute dann auch mal eine Chance für die Füchse, aber Niddery scheitert an Hertel. In der 24. Minute konnten die Scorpions ihre erste Überzahl direkt nutzen. Andreas Morczinietz konnten den Abpraller von Bacek zum 2:0 nutzen. Das Top-Duo der Scorpions war heute richtig in Spiellaune. Nach dem 2:0 kamen die Füchse dann auch zu einigen Chancen. Joly, Schmidt, Niddery, Bettahar und Ziolkowski scheitern an Hertel. Die Füchse fanden kein Rezept gegen kompakt stehende Hannoveraner. In der 34. Minute musste dann Kevin Neumüller verletzt vom Eis, als er vor einem Check mit dem Schlittschuh im Eis hängen blieb und sich das Knie verdrehte. Ebenso musste schon Dominik Meisinger im Verlauf des Drittels mit einer Schulterverletzung passen.

Das gleiche Bild im Schlussdrittel. Die Scorpions hinten sicher, nach vorne gefährlich und die Füchse ohne Idee. Ein Schuss von Sachar Blank streifte in der 43. Minute am Pfosten vorbei. Auch die nächsten beiden Powerplaysituationen konnten die Füchse nicht nutzen. In der 58. Minute nahm Füchse-Trainer Tomas Martinec eine Auszeit und wechselte für Stefaniszin einen sechsten Feldspieler ein. Die Füchse übten gerade Druck auf den Kasten der Scorpions aus, als Jeffrey Keller zum 3:0 ins leere Duisburger Tor traf. Das war heute gar nichts von den Füchsen und es bedarf einer 100%igen Steigerung gegen den ärgsten Verfolger aus Tilburg, wenn man die Spitzenposition nicht verlieren will.

Tore:
15:22 1:0 Morczinietz (Bacek, Hemmes)
23:13 2:0 Morczinietz (Bacek, Lupzig) PP1
59:32 3:0 Keller (Hertel, Hemmes) ENG

Strafen: Hannover: 10 + 10 Lupzig – Füchse: 8

Zuschauer: 843

Aufstellung Füchse: Stefaniszin (Renkewitz) – Jan-Niklas Pietsch, Finn Walkowiak, Yannis Walch, Kevin Neumüller, Markus Schmidt – Danny Albrecht, Lars Grözinger, Chad Niddery, Dominik Meisinger, Julius Bauermeister, Andre Huebscher, Viktor Beck, Christoph Ziolkowski, Raphael Joly, Noureddine Bettahar