Souveräner 4:0-Sieg gegen die Icefighters – Stefaniszin mit 6. Shut-out

Der 4:0-Erfolg gegen die Icefighters Leipzig am Freitagabend war bereits der 12. Sieg in Serie für die Füchse und das Team kommt immer besser in Fahrt. Großer Rückhalt war wieder einmal Sebastian Stefaniszin, der seinen sechsten Saison-Shut-out verbuchte.

Das erste Drittel begannen beide Teams sehr verhalten, keiner wollte ins offene Messer laufen und in Rückstand geraten. Die beste Chance im ersten Drittel hatte Füchse-Verteidiger Mike Schmitz in der siebten Minute, als er bei einem Kontern den Schuss knapp über das Gehäuse von Sebastian Staudt setzte. Kurz vor der Drittelpause setzte Liga-Topscorer Brad Snetsinger ein Ausrufezeichen, aber seinen strammen Handgelenkschuss konnte Sebastian Stefaniszin mit dem Schoner abwehren.

Die Icefighters kamen im zweiten Drittel besser aus der Kabine und hatten mehrere Chancen. Füchse-Goalie Stefaniszin hatte aber einen guten Tag erwischt und rettete großartig. Das Spiel wurde etwas härter und die Banden in der SCANIA-Arena wackelten gewaltig. Die Füchse hatten die Drangphase der Leipziger gut überstanden und fanden nun besser ins Spiel. In der 33. Minute platzte dann endlich der Knoten und die knapp 1400 Fans durften jubeln. Andre Huebscher passte hart in die Mitte, Raphael Joly hielt die Kelle rein und der Puck zappelte im Netz. Die Erleichterung der Füchse konnte man am Jeubel von Raphael Joly erkennen. 90 Sekunden später durfte Joly schon wieder jubeln, als er zwei Verteidiger und Staudt alt ausehen ließ und zum 2:0 traf. In der 38. Minute fasste sich dann Kapitän Markus Schmidt ein Herz und hämmerte die Scheibe vom rechten Bullykreis aus zum 3:0 in die Maschen. Mit der verdienten Führung ging es in die Kabine.

Zu Beginn des Schlussdrittels wollten die Icefighters unbedingt den Anschluss erzielen, doch da spielte Sebastian Stefaniszin nicht mit. In der 44. Minute schien er fast schon geschlagen zu sein, doch irgendwie hatte er dem einschussbereiten Snetsinger die Scheibe vom Schläger geklaut. Besser machten es dann wieder die Füchse. Marvin Tepper ließ in der 45. Minute Sebastian Staudt keine Chance und traf zum 4:0 Endstand.

Füchse Duisburg – Icefighters Leipzig 4:0 (0:0;3:0;1:0)

Tore:
32:32 1:0 Joly (Huebscher, M. Schmitz)
35:03 2:0 Joly (Walkowiak, Grözinger)
37:51 3:0 Schmidt (Tepper, Joly) PP1
44:32 4:0 Tepper (Meisinger, Bettahar)

Strafen: Füchse: 6 – Leipzig: 10

Zuschauer: 1416

Aufstellung Füchse: Stefaniszin (Di Berardo) – Finn Walkowiak, Manuel Neumann, Kevin Neumüller, Markus Schmidt, Lukas Gärtner, Mike Schmitz, Tom Schmitz – Lars Grözinger, Leon Taraschewski, Chad Niddery, Dominik Meisinger, Marvin Tepper, Julius Bauermeister, Andre Huebscher, Viktor Beck, Mike Mieszkowski, Christoph Ziolkowski, Daniel Kunce, Raphael Joly, Noureddine Bettahar

Pressekonferenz, Tore und Interviews>>
Fotos >>