Derbysieg Nummer zwei innerhalb von sieben Tagen – Huebscher trifft doppelt


2083 Zuschauer in der SCANIA-Arena sahen von Beginn an ein flottes Spiel in dem zuerst beide Torhüter im Mittelpunkt standen. Auf Seiten der Füchse musste Goalie Sebastian Stefaniszin gegen McLeod und Verelst klären und beim HEV durfte Christian Wendler bei den Chancen von Joly und Bettahar sein Können unter Beweis stellen. In der 18. Minute waren die Füchse in nummerischer Unterzahl, als Rapahel Joly in den Slot passte und André Huebscher zum 1:0 abtropfen ließ. Die letzte Minute des ersten Drittels hatte es nochmal in sich. Zuerst zog Christian Nieberle beim Fight gegen Raphael Joly den Kürzeren, dann zeigten die Füchse warum sie in der Powerplay-Wertung weit oben stehen. André Huebscher konnte 8 Sekunden vor der Pause auf 2:0 für die Füchse erhöhen.

Die Füchse kamen besser aus der Kabine und spielten selbst in Unterzahl mit dem HEV Katz und Maus. Joly und Huebscher hatten Chancen auf 3:0 zu erhöhen, doch bei Wendler war Endstation. Die dickste Chance hatte dann Verelst in der 31. Minute, doch auch Füchse-Goalie Stefaniszin war hellwach und konnte mit der Kelle entschärfen. Besser machte es dann Raphael Joly in der 34. Minute. Die Füchse waren gerade in Überzahl, als es wieder hinter Wendler einschlug. Eine Schrecksekunde gab es dann in der 36. Minute für alle Füchse-Fans, als Kevin Neumüller unglücklich in die Bande knallte. Nach kurzer Behandlung in der Kabine war er dann aber im Schlussdrittel wieder dabei. Kurz vor der Pause konnten dann auch die zahlreich mitgereisten HEV-Fans jubeln. Ebenfalls im Powerplay verkürzte Hugo Turcotte auf 1:3.

Einen Blitzstart erwischten die dann im Schlussdrittel. Wieder waren es die Special-Teams die für einen Torerfolg sorgten und wieder war es Hugo Turcotte der die Herner bis auf ein Tor an die Füchse heran brachte. Für die Vorentscheidung sorgte dann Lars Grözinger in der 51. Minute. Den Schuss von Dominik Meisinger konnte Christian Wendler nur nach vorne abprallen lassen und Grözinger staubte dann zum 4:2 ab. Der erste Treffer bei fünf gegen fünf am heutigen Abend. Zweieinhalb Minuten vor Schluss nahm Gäste-Coach Frank Petrozza dann seinen Goalie vom Eis. Doch weder die Herner noch die Füchse konnten daraus Kapital schlagen und so fuhren die Füchse den nächsten Derbysieg ein.

Füchse Duisburg – Herner EV 4:2 (2:0;1:1;1:1)

Tore:
17:58 1:0 Huebscher (Joly) SH1
19:52 2:0 Huebscher (Tepper, Schmidt) PP1
33:07 3:0 Joly (Huebscher, Tepper) PP1
38:42 3:1 Turcotte (Dreischer, Kreuzmann) PP1
40:33 3:2 Turcotte (Reckers, Kreuzmann) PP1
50:26 4:2 Grözinger (Meisinger, Huebscher)

Strafen: Füchse: 18 – Herne: 14

Zuschauer: 2083

Aufstellung Füchse: Stefaniszin (Di Berardo) – Finn Walkowiak, Manuel Neumann, Kevin Neumüller, Markus Schmidt, Lukas Gärtner, Mike Schmitz, Tom Schmitz – Lars Grözinger, Chad Niddery, Dominik Meisinger, Marvin Tepper, Julius Bauermeister, Andre Huebscher, Viktor Beck, Mike Mieszkowski, Christoph Ziolkowski, Lukas Koziol, Daniel Kunce, Raphael Joly, Noureddine Bettahar

Pressekonferenz, Tore und Interviews>>
Fotos >>