Füchse verlieren in Tilburg

Nach einer 2:6-Niederlage am Sonntagnachmittag bei den Tilburg Trappers hat der Eishockey-Oberligist Füchse Duisburg seine Tabellenführung verloren. Vor 2200 Zuschauern konnte der EVD nicht an die Leistung vom Freitagabend gegen die Hannover Indians anknüpfen.

Es waren nicht einmal drei Minuten gespielt, da stand es aus Sicht der Füchse bereits 0:2. Die aggressiv und immer auf den Körper spielende Heimmannschaft kaufte dem EVD im 1. Drittel den Schneid ab. Viel zu viele Schüsse prasselten auf Lucas Di Berardo, der den verletzten Justin Schrörs vertrat, ein. Achtzehn Schüsse für Tilburg spiegelte die Überlegenheit der Trappers in den ersten zwanzig Minuten wieder.

Ein anderes Bild im 2. Drittel. Mit mehr Laufbereitschaft und viel mehr Druck zum Tor erspielten sich die Füchse ein Übergewicht. Viele Chancen wurden aber leichtfertig liegengelassen. Chris St. Jacques konnte in der 26. Minute nur durch ein Foul gestoppt werden. Den anschließenden Penalty konnte aber auch er nicht nutzen. Kurz vor Ende war dann Norman Martens mit einen Schuss in den Winkel zum 1:2-Anschlusstreffer erfolgreich. Die Duisburger Spieler waren anscheinend schon in der Kabine. Denn direkt nach dem Treffer wurde in der neutralen Zone die Scheibe leichtfertig verloren und der Topscorer der Tilburger Larson ließ es sich nicht nehmen, den alten Abstand von zwei Toren wieder herzustellen. So ging es 3:1 für die Trappers in die Kabine.

Die Duisburger versuchten noch einmal alles im letzten Drittel. In der 50. Minute war es dann Andre Huebscher, der die Füchse wieder herankommen ließ. Immer wenn die Duisburger dran waren an dem Ausgleich, hatten die Tilburger eine Antwort parat. Nicht einmal eine Minute später stellten die Trappers daher wieder den alten Torabstand her. Hagemeijer wurde frei angespielt und traf ungehindert zum 4:2 für Tilburg. Nur drei Minuten später war Bruijsten mit seinem 2. Tor erfolgreich. Kurz vor Schluss nahmen die Duisburger den Torwart raus. Larson mit seinem ebenfalls 2. Treffer brauchte dann nur noch ins leere Gehäuse einzuschieben.

„Nach einem schlechten Start, wurden wir immer nach einem unserer Anschlusstreffer eiskalt bestraft. Wir konnten das Momentum nie richtig nutzen“, so Füchse-Trainer Lance Nethery nach dem Spiel.

Bereits am Freitag steigt das nächste Heimspiel für die Füchse. Um 19.30 Uhr sind die Hamburg Crocodiles als Tabellenzweiter zum Spitzenspiel zu Gast in der SCANIA-Arena. Der Fan-Shop und die Tickethäuser öffnen bereits ab 17.30 Uhr.

Tilburg Trappers – Füchse Duisburg 6:2 (2:0; 1:1; 3:1)

Tore:
2. Minute – 1:0 v.d.Heuvel
3. Minute – 2:0 Bruijsten
39. Minute – 2:1 Norman Martens
39. Minute – 3:1 Larson
49. Minute – 3:2 Andre Huebscher
50. Minute – 4:2 Hagemeijer
52. Minute – 5:2 Bruijsten
59. Minute – 6:2 Larson

Zuschauer: 2200

Aufstellung Füchse: Lucas Di Berardo, (Etienne Renkewitz) – Manuel Neumann, Maik Klingsporn, Norman Martens, Yannis Walch, Tobias Schmitz, Mike Schmitz, Dominik Ochmann, Finn Walkowiak – Raphael Joly, Lars Grözinger, André Huebscher, Anthony Ast, Viktor Beck, Chris St. Jacques, Cornelius Krämer, Björn Barta, Jari Neugebauer, Patrick Klöpper, Lois Spitzner