Füchse Duisburg verlieren unglücklich in Hamburg

Der Eishockey-Oberligist Füchse Duisburg hat am Freitagabend sein Auswärtsspiel bei den Hamburg Crocodiles äußerst unglücklich verloren. Vor 1703 Zuschauern musste sich der EVD mit 2:3 geschlagen geben. Hierdurch geraten die Füchse nun in Zugzwang in der am Sonntag stattfindenden Heimpartie gegen die Halle Bulls Saale. Drei Punkte sind dann Pflicht.

Erst kurz vor Ende gelang den Hamburgern der vielumjubelte Siegtreffer. Die Füchse begannen das Spiel mit Neuzugang Cody Bradley in ihren Reihen. Er war auch gleich die tragische Figur im 1. Drittel. Das Spiel wurde von beiden Seiten sehr vorsichtig begonnen. Es änderte sich, als der Neuzugang den Ex-Duisburger Lukas Gärtner mit einem unabsichtlichen hohen Stock im Gesicht verletzte. Dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig, als Cody Bradley mit einer 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe zu belegen. Somit wird er den Füchsen auch am Sonntag gegen Halle nicht zur Verfügung stehen. In Unterzahl gerieten die Füchse mit 0:1 in Rückstand. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die 1. Drittelpause.

Im 2. Drittel mussten die Füchse ab der 24. Minute wieder in Unterzahl spielen. Die Paradereihe der Hamburger konnte auch diese Situation in einen zählbaren Erfolg ummünzen. So liefen die Füchse einem 0:2- Rückstand hinterher. Viele gute Chancen erspielten sich der EVD. Kristian im Tor der Crocodiles erwischte aber einen „Sahnetag“. Jari Neugebauer belohnte dann aber die Füchse noch mit dem 1:2-Anschlusstreffer. Bis zur Pause änderte sich an dem Ergebnis nichts mehr.

Stolze fünf Überzahlspiele ließen die Füchse im letzten Drittel ungenutzt. Das Spielgeschehen spielte sich fast nur noch im Drittel der Hamburger ab. Patrick Klöpper gelang in der 50. Minute der verdiente Ausgleich. Hamburg wirkte stehend „K.O.“. Es sah so aus, als würde das Spiel in die Verlängerung gehen. Bei einem ihrer wenigen Konter schlugen die Hamburger aber eiskalt kurz vor Schluss zu. Duisburgs stark spielender Torwart Schrörs konnte einen Schuss von außen nur mit Mühe zur Seite abwehren. Der Hamburger Topscorer McGowan ließ sich allerdings den Rebound nicht nehmen und traf zum 3:2-Siegtreffer. „Wir haben heute einfach zu viele Chancen liegengelassen. Hinzu kommt noch, dass wir unser gut funktionierendes Überzahlspiel der letzten Spiele nicht nutzen konnten“, so Füchse Trainer Lance Nethery im Nachgang der Begegnung.

Am Sonntag um 18.30 Uhr steigt dann in der SCANIA-Arena zum Abschluss des Wochenendes das wichtige Heimspiel gegen Halle. Tickets, Fanartikel, Essen und Trinken sind bereits ab 16.30 Uhr erhältlich.

Hamburg Crocodiles – Füchse Duisburg 3:2 (1:0; 1:1; 1:1)

Tore:
13. Minute – 1:0 Mitchell
24. Minute – 2:0 Israel
26. Minute – 2:1 Jari Neugebauer
48. Minute – 2:2 Patrick Klöpper
56.Minute – 3:2 McGowan

Zuschauer: 1703

Aufstellung Füchse: Justin Schrörs (Lucas Di Berardo) – Manuel Neumann, Yannis Walch, Dominik Ochmann, Finn Walkowiak, Mike Schmitz, Norman Martens – Raphael Joly, Lars Grözinger, André Huebscher, Viktor Beck, Cornelius Krämer, Björn Barta, Jari Neugebauer, Patrick Klöpper, Cody Bradley, Lois Spitzner, Ricco Ratajczyk