Füchse feiern 4. Sieg in Folge – 5:1-Derbysieg gegen Herne – Sonntag Showdown um Platz 2

Pressekonferenz, Tore, Interviews >>

Fotos >>

Der Eishockey-Oberligist Füchse Duisburg hat am Freitagabend sein Heimspiel gegen den Herner EV gewonnen. Vor 1939 Zuschauern in der heimischen SCANIA-Arena konnte sich EVD hochverdient mit 5:1 durchsetzen. Hierdurch halten es die Füchse weiterhin in eigener Hand, sich zum Ende der Meisterrunde der DEB Oberliga Nord doch noch den so wichtigen 2. Tabellenplatz zu sichern, um eine Top-Ausgangsposition für die anstehenden Playoffs zu haben. Der EVD liegt aktuell punktgleich mit Essen und Tilburg auf Platz 3 der Tabelle. Mit einem Auswärtssieg am Sonntag in Halle und einem gleichzeitigen Punktverlust der Tilburg Trappers in Essen hätten die Füchse den 2. Platz gesichert. Spielbeginn im Hallenser Sparkassen-Eisdom ist um 18.15 Uhr.

Das 1. Drittel lief nicht nach dem Geschmack des EVD. Der reduzierte Kader der Herner machte es den Füchsen in den ersten 20 Minuten schwer. Die Duisburger konnten kurzfristig zudem nur mit fünf Verteidigern agieren. Neben dem verletzten Yannis Walch musste auch der grippeerkrankte Tom Schmitz passen. Beide Seiten versuchten sodann ins Spiel zu finden, was dem HEV zunächst wesentlich besser gelang. Folgerichtung gingen sie in der 11. Minute durch McLeod in Führung.

Wie ausgewechselt kamen die Füchse dann zum 2. Drittel aus der Kabine. Druckvoll und mit viel mehr Laufarbeit gingen die Duisburger zu Werke. Ein Pfostenschuss von Patrick Klöpper und einen Lattentreffer von Cornelius Krämer standen dem Ausgleich der Füchse zunächst allerdings im Weg. Dominik Ochmann verfehlte gar das leere Tor. Als Jakub Wiecki dann in der 35. Minute den verdienten Ausgleich erzielte, schwanden die Kräfte bei den Hernern. Jari Neugebauer mit einem unhaltbaren Schuss in dem Winkel brachte dann die Füchse endlich auch in Führung. Die Herner waren mit diesem Drittelergebnis von 1:2 noch gut bedient.

Der HEV zog sich im letzten Drittel früh zurück. Duisburg ließ nicht locker und machte an der Stelle weiter, an der im Mitteldrittel aufgehört wurde. Als Cody Bradley das 3:1 erzielte war das Spiel praktisch gelaufen. Herne nahm zwei Minuten vor Schluss den Torwart raus und Jakub Wiecki konnte bei einem Alleingang nur durch ein Foul gestört werden. Der Schiedsrichter entschied sofort auf technisches Tor. Patrick Klöpper erzielte zehn Sekunden vor Schluss den 5:1-Endstand. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen Herne. Wenn eine Mannschaft mit wenigen Spielern anreist, ist es nie leicht. Wir haben uns in den ersten 20 Minuten schwer getan. Danach wurde das Spiel aber von uns kontrolliert und Herne kam nicht mehr zu großen Torchancen. Der Sieg ging zum Schluss auch in dieser Höhe in Ordnung“, so Füchse-Trainer Reemt Pyka nach der Begegnung.

Füchse Duisburg – Herner EV 5:1 (0:1; 2:0; 3:0)

Tore:
11. Minute – 0:1 McLeod
34. Minute – 1:1 Jakub Wiecki
37. Minute – 2:1 Jari Neugebauer
54. Minute -3:1 Cody Bradley
58. Minute – 4:1 Jakub Wiecki
59. Minute – 5:1 Patrick Klöpper

Zuschauer: 1939

Aufstellung Füchse: Justin Schrörs (Lucas Di Berardo) – Manuel Neumann, Dominik Ochmann, Finn Walkowiak, Mike Schmitz, Norman Martens – Raphael Joly, Lars Grözinger, André Huebscher, Viktor Beck, Cornelius Krämer, Björn Barta, Jari Neugebauer, Patrick Klöpper, Cody Bradley, Lois Spitzner, Lukas Koziol, Jakub Wiecki