Füchse Duisburg starten mit unnötiger Niederlage

Pressekonferenz, Tore, Interviews >>

Fotos >>

Der Eishockey-Oberligist Füchse Duisburg ist mit einer Niederlage in die Viertelfinal-Playoffs 2017 gestartet. Vor 2403 Zuschauern musste der EVD am gestrigen Freitagabend in der heimischen SCANIA-Arena eine unnötige 1:2-Heimniederlage gegen die ERC Bulls Sonthofen einstecken. Die Konzentration der Füchse liegt aber bereits auf Sonntag: dann steigt das 2. Spiel der Serie – dieses Mal mit Heimrecht für Sonthofen. Spielbeginn in der Eissporthalle an der Hindelanger Straße ist um 18.00 Uhr. Der EVD wird alles daran setzen, sich zu rehabilitieren und mit einem Sieg den Heimvorteil zurückzuholen. Das Füchse-Team macht sich bereits am heutigen Samstag auf den Weg in den Allgäu, um eine bestmögliche Spielvorbereitung haben zu können.

Der Spielbeginn am gestrigen Abend war für die Füchse schon aus zweifacher Sicht recht unglücklich: Zunächst begann das Spiel mit einer 20-minütigen Verspätung, da die Gäste durch den starken Feierabendverkehr auf den Autobahnen Deutschlands aufgehalten wurden. Dann zu allem Überfluss aus Sicht der Füchse bereits nach weniger als einer gespielten Minute die überraschende Führung der Füchse. Einen Stellungfehler nutzten die Sonthofener zu einem Konter, den Sternheimer eiskalt zur frühen Führung nutzte. Die Folge waren wütende Angriffe der Füchse, die aber nicht zu zählbarem Erfolg genutzt werden konnten. So ging das 1. Drittel an die Gäste. „Das frühe Tor brachte uns am Anfang aus dem Konzept. Danach agierten wir zu hektisch und brauchten lange bis wir wieder zu unserem Spiel fanden“, so Füchse-Trainer Reemt Pyka zum Spielverlauf des Anfangsdrittels.

Das 2. Drittel war dann ganz im Zeichen der Füchse. Nicht eine große Chance hatten die Gäste aus dem Allgäu. Ein Schussverhältnis von 16:2 für die Füchse war eine klare Sprache. Die Füchse ließen aber einfach zu viele Chancen liegen oder aber der gute Bulls-Goalie Glatzel war zur Stelle. Eine „Strafzeitenserie“ auf Seiten der Sonthofener nutzten die Füchse dann doch zum hochverdienten Ausgleich. Mit einem Traumtor in den Winkel konnte Goalgetter Raphael Joly den Spielstand ausgleichen. So ging es mit einem für die Gäste schmeichelhaften 1:1 in die 2. Pause.

Das Schlussdrittel verlief wieder ausgeglichen. Sonthofen hatte gleich zu Beginn mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Die Füchse wollten jedoch die Führung erzwingen und hatten auch entsprechend gute Chancen. Die Schlüsselszene dann rd. zehn Minuten vor Schluss, als sich der EVD durch einige Undiszipliniertheit selber schwächte. Die Folge waren Strafzeiten auf beiden Seiten und eine Matchstrafe für Füchse-Angreifer Cornelius Krämer. Die darauffolgende 5:3-Überzahl nutzten die Bulls mit dem letztlich entscheidenden Treffer zu ihrem 2:1-Sieg. Als dann auch noch Lukas Koziol eine unglückliche „5+Spieldauerstrafe“ für „hohen Stock“ bekam, konnten die Füchse die letzten Minuten mit einem Mann weniger das Spiel nicht mehr drehen. „Wir haben das Spiel nicht am Ende durch die Strafen verloren, sondern im 2. Drittel, in dem wir eine Vielzahl von Chancen nicht nutzten. Aber nichts passiert. Am Sonntag werden wir wiederkommen“, so Füchse-Trainer Uli Egen im Anschluss der Begegnung.

Füchse Duisburg – ERC Bulls Sonthofen 1:2 (0:1; 1:0; 0:1)

Tore:
1. Minute – 0:1 Sternheimer
28. Minute – 1:1 Raphael Joly
29. Minute – 1:2 Carciola

Zuschauer: 2403

Aufstellung Füchse: Justin Schrörs (Lucas Di Berardo) – Manuel Neumann, Yannis Walch, Dominik Ochmann, Finn Walkowiak, Mike Schmitz Raphael Joly, Lars Grözinger, André Huebscher, Viktor Beck, Norman Martens, Tom Schmitz –Cornelius Krämer, Björn Barta, Jari Neugebauer, Patrick Klöpper, Lois Spitzner, Lukas Koziol, Jakub Wiecki, Philip Kuhnekath