Icefighters Leipzig vs. Füchse Duisburg 5 : 2

Leipzig Icefighters trotzen Füchse Duisburg / Alles Gute Elias Bjuhr

In einem guten Eishockeyspiel der Oberliga Nord haben die Füchse Duisburg bei starken Icefighters Leipzig mit 5:2 verloren. Dabei verspielen die Füchse eine 2 zu 1 Führung nach dem ersten Drittel. Ladehemmung bei alter erster Reihe!

Sonntag in der KENSTON ARENA muss besser gespielt werden, um gegen die Hannover Scorpions um 18:30 Uhr zu punkten.

Dabei hatte alles so gut angefangen! Die ersten Chancen hatte Duisburg. Hübscher und Joly mit ersten Warnschüssen auf den Kasten von Roßberg. Leipzig konnte sich nur durch Konter auszeichnen, fand aber mit Philip Lehr im Tor seinen Meister.

In der vierten Spielminute gab es die erste Strafe gegen Leipzig. Duisburg mit gutem Power-Play! Slanina war es dann vorbehalten, die Führung für die Füchse Duisburg zu erzielen. Immer wieder Slanina, der trifft momentan aus fast allen Lagen.

Doch die Führung währte nicht lange. Als Barta eine Minute später auf der Strafbank saß ging alles recht flott! Albrecht auf Virch, Virch auf Farrell und Farrell vorbei an Lehr – Ausgleich!

Anschließend hatte Duisburg mehr vom Spiel. „Wir haben ein gutes erstes Drittel gespielt“, sagte Füchse Trainer Doug Irwin nach dem Spiel: „Wir haben 16 mal auf das Leipziger Tor geschossen. Im Moment fällt es uns schwer Tore zu machen, warum auch immer! Die Topleute müssen einfach Tore schießen. Momentan trifft nur Slanina! Ich glaube trotzdem an die Qualität in unserer Truppe. Die Motivation ist da. Sonntag gegen Hannover müssen wir reagieren und besser spielen!“

Im zweiten Spielabschnitt kam dann die Wende. Zunächst gab es Chancen auf beiden Seiten, doch die Torhüter zeichneten sich aus. Es blieb beim 2 zu 1 für die Füchse. Zur Hälfte der Partie drehten Komnik und Berger das Spiel – Doppelschlag in der 31. und 33. Spielminute. Lehr konnte den jeweils ersten Schuss noch halten, im Nachschuss waren die Leipziger aber schneller und konsequenter.

Mit der 3 zu 2 Führung für Leipzig ging es dann auch ins letzte Drittel.
Wer nun eine Aufholjagt der Füchse erwartet hatte, sah sich getäuscht. Leipzig blieb aggressiv und bissig, Duisburgs Chancen wurden weniger.

Als Albrecht und Farrell in der 50. Spielminute einen schönen Doppelpass zum 4 zu 2 verwerteten, war die Partie entschieden.

„Ein Lob an Leipzig, sie haben verdient gewonnen“, resümierte Füchse Trainer Doug Irwin nach Spielende: „Ich bin nicht unzufrieden, nur mit den letzten acht bis zehn Minuten. Da haben wir nicht mehr gegen gehalten. Nach dem 4 zu 2 waren wir K.O.! Wir haben gegen eine gute Leipziger Mannschaft verloren.“

Nach dem 4 zu 2 spielte fast nur noch eine Mannschaft – der Gastgeber!

Die Stimmung wurde in der Halle immer ausgelassener und Leipzig spielte Duisburg teils schwindelig. Hoverberg war es dann vorbehalten den 5 zu 2 Schlusspunkt zu setzen.
Ohne den guten Philip Lehr im Tor der Füchse hätte es noch deutlich schlimmer ausgehen können.
Die letzten Minuten spielten die Leipziger ‚Katz und Maus‘ mit den Füchsen Duisburg.

„Eine richtig, richtig geile Mannschaftsleistung von uns. Ich bin mächtig stolz auf meine Mannschaft“, freute sich Leipzigs Trainer Sven Gerike nach dem Spiel. „Die Unterzahltore hatten uns etwas aus dem Rhythmus gebracht. Duisburg ist eine starke Mannschaft, aber wir haben die Zweikämpfe angenommen und Laufbereitschaft gezeigt!“

Es war ein schnelles Spiel von beiden Seiten mit einem verdienten Sieger aus Leipzig. Allgemein Werbung für den Eishockeysport!

Am Rande der Partie haben die Füchse Duisburg bekannt gegeben, den Vertrag mit dem Schweden Elias Bjuhr nicht verlängert zu haben.
In dieser Phase der Saison mit drei ausländischen Spielern zu agieren mache keinen Sinn, so die Vereinsführung. Elias ist ein feiner Kerl mit einem tollen Charakter. Danke für seinen Einsatz im Trikot der Füchse Duisburg und alles Gute für seine sportliche Zukunft!

Icefighters Leipzig – Füchse Duisburg 5 : 2 (1:2;2:0;2:0)
6. Minute – 0:1 Slanina
7. Minute – 1:1 Farrell (Hoverberg/Paavilainen)
17. Minute – 1:2 Verelst
31. Minute – 2:2 Komnik (Virch)
33. Minute – 3:2 Berger
50. Minute – 4:2 Farrell (Eichelkraut/Albrecht)
53. Minute – 5:2 Hoverberg (Tramm/Martin)

Strafen: Leipzig 6 – Duisburg 8

Aufstellung Füchse: Philip Lehr (Christoph Mathis) – David Cespiva, Mike Schmitz, Thomas Ziolkowski, Aaron Beally, Yannis Walch, Finn Walkowiak, Marius Nägele – Lars Grözinger, Raphael Joly, André Huebscher, Armands Berzins, Marco Habermann, Björn Barta, Robin Slanina, Sam Verelst, Jari Neugebauer, Viktor Beck, Cornelius Krämer, Dennis Gulda