Füchse Duisburg verschlafen erstes Drittel

Pressekonferenz, Tore, Interviews >>

Es hatte fast den Anschein, als wären die Füchse Duisburg im ersten Drittel noch in der Deutschland-Cup Pause gewesen.
Mit 4 zu 6 verliert Duisburg in der KENSTON ARENA gegen giftigere Moskitos aus Essen.
Trainer erwartet am Sonntag in Hamburg eine Reaktion der Mannschaft.

Zunächst eine gute Nachricht! Marco Clemens konnte nach überstandener Knie-Verletzung wieder für die Füchse Duisburg zum Schläger greifen, dafür hatte sich Dennis Gulda krank gemeldet.

Mit vier Reihen und frohen Mutes ging es dann auch ans Werk. Schon in der 3. Spielminute zeigte Clemens seine Spielfreude, zog aus sieben/acht Metern ab, doch der Puck rutscht am langen Eck vorbei.

Den Gegenzug nutzten die Essener zum Konter, den Pfänder abschloss. Lehr im Duisburger Kasten konnte halten, wollte danach den Puck mit dem Schläger wegstechen und rutscht aus. Pfänder nimmt seinen eigenen Nachschuss und hebt den Puck aus spitzem Winkel ins Netz zum 1 zu 0 für die Moskitos.

Suboptimaler Start für die Füchse Duisburg.

Die zeigten aber Willen, und so war es die erste Reihe, die Akzente setzen wollte. Joly tanzt drei Essener aus und verlädt Staudt im Tor der Moskitos im Fallen mit der Rückhand. Ein sehenswerter Treffer zum 1 zu 1 in der 5. Spielminute.

Kurz danach fährt Neugebauer den Essenern in die Parade, spielt auf Clemens, der am langen Eck vorbei zieht. Aber auch auf der anderen Seite gab es große Chancen. Forminych wird schön frei gespielt, sein Schlagschuss geht aber knapp drüber.

Als Duisburg sich gerade im Drittel der Essener festsetzt, geht Pelletier mit dem Stock dazwischen. Cespiva hat noch einige Meter Vorsprung, lässt sich aber wie ein F-Jugendspieler überlaufen und Pelletier ist plötzlich alleine vor Lehr – Tor für Essen!

Die zahlreichen Duisburger Fans hofften auf eine ähnliche Reaktion wie nach dem 0 zu 1, doch die nächsten Minuten gehörten den Gästen. Folgerichtig kombinierten die Moskitos sich in der 12. Minute zum 1 zu 3. Wieder schläft die Duisburger Abwehr und Thielsch bedankt sich.

Duisburg ist völlig konsterniert.
Bringt keinen Pass mehr an den Mann und Essen nutzt die Phase sogar zum 4 zu 1. Lascheit wird ausnahmsweise mal nicht angegriffen, fährt von außen vors Tor und schiebt Lehr den Puck durch die Beine.

Als Joly auf der Strafbank saß, drohte weiteres Unheil! Doch es gab durch Barta sogar ein Lebenszeichen der Füchse. Sein Konter in Unterzahl endete mit einem Schuss knapp am Tor von Staudt vorbei.

4 zu 1 nach dem ersten Drittel! Die Kabinenansage von Füchse Trainer Doug Irwin war bis in die letzte Ecke der KENSTON ARENA zu hören.

Mit Beginn des zweiten Drittels musste Duisburg den Torwart wechseln. Lehr hatte kurz vor dem Ende des ersten Spielabschnitts einen Schlagschuss vor den Kehlkopf bekommen. Mathis übernahm seinen Posten und spielte fehlerlos!

Das zweite Drittel gehörte dann den Duisburgern. Allein 15 Schüsse flogen in diesem Abschnitt auf das Essener Tor. Huebscher, Barta, Slanina und Verelst scheitern an Staudt, oder schießen knapp vorbei.

Als Joly und Huebscher in der 33. Minute ordentlich Alarm vor dem Essener Tor machten zog Nägele von der blauen Linie ab. Sein Schuss landet im linken oberen Eck des Essener Tores. Nur noch 4 zu 2.

Duisburg war bemüht, doch als Barta wegen Stockschlags auf die Strafbank musste, kamen die Moskitos zurück. Sie nutzten die Überzahl zur erneuten drei Tore Führung, wieder war es Lascheit.

Trotzdem hatte Duisburg noch Chancen auf 4 zu 5 zu verkürzen.
Beck bekommt den Puck mit der Rückhand nicht ins leere Tor und kurz danach verzieht auch Slanina aus aussichtsreicher Position.

Mit einem 5 zu 2 Rückstand geht es ins Schlussdrittel.

Duisburg versuchte viel, brachte auch den Puck ins Tor, doch der Schiedsrichter hatte zuvor abgepfiffen.

Als Essen dann in der 51. Spielminute auf 6 zu 2 erhöhte war die Messe gelesen.

Oder doch nicht?

Joly, immer wieder Joly, mit zwei schnellen Treffern in wenigen Sekunden, sorgte für einen Hoffnungsschimmer am trüben Duisburger Eishockey Himmel.

Essens Trainer nahm eine Auszeit.
Trotzdem fängt sich seine Mannschaft die erste und auch einzige Strafzeit ein.

Überzahl, noch fünf Minuten zu spielen und das Momentum auf seiner Seite! Ging da doch noch was für die Füchse Duisburg?
Leider nein!
Essen bringt den verdienten Sieg nach Hause! Die Bürde des ersten Drittels war einfach zu viel, um gegen spritzige und giftige Essener den Spieß umzudrehen.

„Ich bin sehr enttäuscht von meiner Mannschaft! Heute war unsere beste Zuschauerzahl und wir liefern solch ein Spiel ab“, sagte Füchse Trainer Doug Irwin nach dem Spiel. „Ich erwarte in Hamburg eine Reaktion der Mannschaft!“

Sonntag müssen die Füchse Duisburg zu den Crocodiles nach Hamburg.
Spielbeginn ist um 16 Uhr und wir sind wie immer live dabei!

Zuschauer 1957

Füchse Duisburg – Moskitos Essen 4 : 6 (1:4;1:1;2:1)

3. Minute – 0:1 Pfänder (Pelletier/Thielsch)
5. Minute – 1:1 Joly (Huebscher/Grözinger)
8. Minute – 1:2 Pelletier
12. Minute – 1:3 Thielsch (Pelletier/Hartmann)
14. Minute – 1:4 Lascheit (Ziolkowski/Fiedler)
33. Minute – 2:4 Nägele (Joly/Beck)
34. Minute – 2:5 Lascheit (Thielsch/De Coste)
51. Minute – 2:6 Ziolkowski (Fiedler/Hartmann)
53. Minute – 3:6 Joly (Grözinger/Nägele)
54. Minute – 4:6 Joly (Grözinger/Huebscher)

Strafen: Duisburg 8 + 10 Disziplinarstrafe (Neugebauer) – Essen 2

Aufstellung Füchse: Christoph Mathis, Philip Lehr – David Cespiva, Mike Schmitz, Thomas Ziolkowski, Yannis Walch, Finn Walkowiak, Marius Nägele, Aron Beally – Lars Grözinger, Raphael Joly, André Huebscher, Armands Berzins, Marco Habermann, Björn Barta, Robin Slanina, Viktor Beck, Sam Verelst, Jari Neugebauer, Cornelius Krämer, Marco Clemens