Klassenprimus gibt sein Stelldichein – Sonntag Derby in Essen

Die Füchse Duisburg stehen in der Meisterrunde der DEB Eishockey Oberliga Nord vor einem schweren Wochenende. Das Spiel am Freitag gegen den Tabellenführer Tilburg Trappers in der KENSTON ANRENA beginnt ausnahmsweise erst um 20.00 Uhr. Sonntag müssen die Füchse zu den Moskitos aus Essen. Spielbeginn am Westbahnhof ist um 18.30 Uhr.

Beiden Gegnern zollt Füchse Trainer Frank Petrozza großen Respekt. Essen und Tilburg hält er für die besten Mannschaften in der Liga. „Tilburg ist sehr stark. Sie spielen schnell, stehen kompakt und sind torgefährlich“, sagt der Duisburger Coach. Gegen beide Teams gab es in der Vorrunde jeweils einen Sieg und eine Niederlage. Gleich zu Beginn der Saison gewannen die Füchse Duisburg in Essen und Tilburg wurde vor heimischem Publikum besiegt. Diese Konstellation ergibt sich jetzt am Wochenende wieder für die Füchse. Sein eigenes Team sieht Petrozza auf einem guten Weg: „Ich habe schon immer gesagt, das wird kein Sprint! Wir verbessern uns Schritt für Schritt. Wenn wir wieder komplett sind, haben wir auch eine starke Truppe!“

Die Trainer der Mannschaften aus der Meisterrunde sparen nicht mit Lob für die Gegner und weisen alle darauf hin, dass in dieser Runde jeder jeden schlagen könne. Bis auf die Tilburger, die schon einen beachtlichen Vorsprung auf den Tabellenzweiten haben, ist die Liga eng, sodass es bis Anfang März um eine gute Ausgangsposition für die Play-Offs geht!

Bei den Verletzten in Duisburg kommt so langsam Bewegung in die Sache. Stürmer Pavel Pisarik hat am Freitag noch eine Abschlussuntersuchung beim Arzt. Er könnte dann nächste Woche mit dem richtigen Eistraining beginnen. Auch Torwart Philip Lehr muss am Freitag nochmal zum Arzt. Er bekommt die Schiene aus dem Unterkiefer. Die Verletzung ist dann vier Wochen her. Er steht zwar schon auf dem Eis, aber noch ohne Schüsse auf ihn und nicht im Mannschaftstraining. In ein bis zwei Wochen sollte sich das auch ändern. Stürmer Lars Grözinger steht ebenfalls vor seinem Comeback. Auch hier ist ein Einsatz in ein bis zwei Wochen wahrscheinlich. Bleibt der vierte Verletzte – Robin Slanina. Der Topscorer wird den Füchsen Duisburg noch mindestens bis Mitte Februar fehlen. Wenn alles gut läuft, ist er aber zu den Play-Offs wieder an Bord.

Ohne Vier, Spiel 4 und 5 in der Meisterrunde – ein schweres, aber machbares Wochenende!