Der EVD bewegt – 200 Fans beim Fantalk in der KENSTON ARENA – Joly fehlt zwei Spiele

Der EVD bewegt – und wie! Rund 200 Fans kamen am Mittwochabend zum Fantalk in den prall gefüllten VIP-Raum der KENSTON ARENA. Dort trafen sich Geschäftsführung, Spieler, Trainer und die Anhänger zu einem Meinungsaustausch.

Dabei hatten die Füchse gleich gute Nachrichten zu verkünden. Raphael Joly wurde nach seiner Matchstrafe beim Derby am Essener Westbahnhof für zwei Spiele gesperrt. Darüber hinaus werden zwei weitere Spiele zur Bewährung ausgesetzt, wobei die Bewährungszeit ein Jahr – bis zum 13. Januar 2019 – beträgt. Damit verpasst Raphael Joly zwar die Spiele am Wochenende, genauer am Freitag (19.30 Uhr) daheim gegen die Icefighters Leipzig und am Sonntag (18.30 Uhr) bei den Hannover Scorpions –, kann dann aber am 26. Januar bei den Tilburg Trappers wieder für den EVD auflaufen. Leider kann Pavel Pisarik am kommenden Wochenende noch nicht zum Schläger greifen. „Er ist noch nicht so weit. Ich hoffe, dass es eine Woche später klappt“, so Füchse-Trainer Frank Petrozza. Dafür wird Lars Grözinger nach seiner Verletzung wieder erste Einsätze absolvieren können.

Beim Fantalk ging es um den Schulterschluss zwischen Mannschaften und Fans. Dabei diskutierten Spieler und Anhänger gerade heraus. „Es gibt Spiele, in denen es einfach nicht läuft. Wir brauchen zu viele Chancen, um Tore zu schießen“, legten die Fans durchaus den Finger in die Wunde. Kapitän Björn Barta ergriff das Wort und gab einen Einblick in die Gefühlswelt der Spieler. „Die Fans bezahlen viel Geld, um uns spielen zu sehen. Daher haben sie jedes Recht sauer zu sein, wenn wir nicht gut spielen. Es ist aber nicht hilfreich, wenn dann irgendwann jeder Fehlpass kommentiert wird. Kritik ist richtig und wichtig, aber zum richtigen Zeitpunkt. Wir brauchen dann einfach Eure Hilfe und Eure Unterstützung“, sagt Barta. „Natürlich sind wir Profis geworden, um Eishockey zu spielen, und verstehen daher auch Unmut. Aber es gibt halt auch Spieler, die nicht so gut damit umgehen können. Und das zieht dann einfach herunter“, appellierte der Kapitän an die Fans, für das Team da zu sein, auch wenn es mal nicht so läuft – und sorgte damit für eine Menge Applaus. Das gemeinsame Motto hieß danach, dass Team und Fans gemeinsam an einem Strang ziehen, sich nun in die Meisterrunde kämpfen, um vom bestmöglichen Platz in die Play-offs starten zu können. „Wir brauchen unsere Fans, so wie wir unsere Spieler brauchen, um gemeinsam erfolgreich zu sein“, resümierte Füchse-Geschäftsführer Sebastian Uckermann. Und Barta ergänzte: „Gegen Leipzig hatten wir einen Hexenkessel. Und da haben wir gemeinsam einen 0:2-Rückstand in einen Sieg gedreht.“ So kann es laufen!

Die Fans besprachen auch die Personalpolitik. „Über die Vergangenheit kann ich nichts sagen“, erklärte EVD-Trainer und Sportdirektor Frank Petrozza. „Ich kann nur sagen, dass wir ein Team haben, das immer alles geben will. Wir wollen in den nächsten Wochen noch weiter zusammenwachsen, um dann die Play-offs anzugehen.“

Apropos Personalpolitik: Torhüter Christoph Mathis wurde gefragt, ob er seinen Vertrag schon verlängert hat. Der Füchse-Goalie sagte mit einem Lächeln: „Ich habe ein Angebot bekommen, wir haben miteinander gesprochen. In den nächsten Tagen werde ich mir Gedanken machen und dann eine Entscheidung treffen.

Der Funke soll von Mannschaft zu den Fans und von den Fans zur Mannschaft überspringen – um gemeinsam erfolgreich zu sein.