Füchse Duisburg vs. Hannover Indians 4:1 – Füchse müssen in 1. Playoff-Runde gegen Selb ran

Pressekonferenz, Tore, Interviews >>

In der Meisterrunde der Oberliga Nord haben die Füchse Duisburg das letzte Spiel vor den Play-Offs mit 4:1 gegen die Hannover Indians gewonnen. Die Partie begann zäh und es hatte nicht viel mit körperbetontem Eishockey zu tun. So dauerte es bis zur 7. Minute ehe Verelst eine erste richtige Torchance kreierte. Leider hatte er frei vor Torwart Golombek stehen keine Scheibenkontrolle und verpasste knapp das 1:0 für die Füchse Duisburg. Eine Minute später hätte die Führung aber kommen müssen. Berzins bedient Beck am langen Eck, doch der scheitert am Schoner vom Goalie. Ein Schuss von Ziolkowski, eine Chance von Slanina und Sekunden später Pisarik rundeten das Drittel auf Seiten der Duisburger ab. Hannover hatte aber noch keine Lust auf Drittelpause. In der 20.Minute nutzen sie einen Konter durch Goller zur 1:0-Führung.

Beiden Mannschaften war klar, in Play-Offs so nicht auftreten zu können und so nahm das Spiel im zweiten Spielabschnitt Fahrt auf. Beally hatte in der 24. Minute noch eine Visiereinstellung zu weit links eingestellt. Schmitz drei Minuten später aber nicht. Seine Scheibe von der blauen Linie fliegt vor’s Tor, wird von zwei Spielern verfehlt und auch der Torhüter rechnete nicht damit, dass die Scheibe durch kommt. Tor für die Füchse zum 1:1, etwas glücklich, aber nicht unverdient. Minuten später eine Kopie aus dem ersten Drittel. Berzins bedient Beck und erneut scheitert der Duisburger Stürmer am Schoner des Goalies. Duisburg machte Druck und Hannover nahm einige Strafzeiten. Das Überzahlspiel stottert derzeit etwas, so blieben auch die Chancen im zweiten Drittel ungenutzt.

Im letzten Spielabschnitt wollte Duisburg den Sieg mehr als Hannover. Nachdem Berzins auf Beck zweimal in aussichtsreicher Position nicht funktionierte, drehte Beck den Spieß in der 42. Minute einfach um, sieht Berzins frei vor dem Tor und der Stürmer nagelt die Scheibe ins Netz. 2:1 für die Füchse. Danach wieder eine Überzahl-Situation für Duisburg. Cespiva lässt sich nicht lange bitten und drischt die Scheibe von der blauen Linie aus Mittelposition unhaltbar in die Maschen. Das 3:1 für die Füchse war auch gleichzeitig das Ende der Hannoveraner Bemühungen. Ab jetzt spielte nur noch eine Mannschaft und besonders der Reihe mit Slanina, Pisarik und Huebscher war die Spiellaune anzumerken. Zauberten sie schon in der 51. Minute, sollten sie Minuten später sogar mit einem Tor belohnt werden. Slanina holt sich die Scheibe zum Aufbau hinter dem eigenen Tor, dreht zwei Runden um den eigenen Kasten, spielt auf Huebscher, der mit dem Schlittschuh auf Pisarik kickt. Der nimmt den Puck auf, zieht zum Tor und lässt Golombek im Tor der Indians keine Chance. Das 4:1 für die Füchse Duisburg war auch gleichzeitig der Endstand. Duisburg verbessert sich um einen Platz in der Tabelle noch oben und muss als Tabellensechster zum Tabellendritten aus dem Süden. Dort stehen die Wölfe aus Selb.

Freitag ist das erste Spiel in Selb, Sonntag dann Spiel zwei in der KENSTON ARENA und Dienstag Spiel drei wieder in Selb. Die weiteren Spiele, wenn nötig wären am Freitag wieder in Duisburg und Sonntag dann das finale Spiel in Selb. Drei Siege braucht eine Mannschaft um in die nächste Runde einzuziehen. Ein Sieg jetzt am Freitag und Duisburg kann eine ganze Saison wieder neu aufleben lassen!

Füchse Duisburg – Hannover Indians 4 : 1 (0:1/1:0/3:0)

20. Minute – 0:1 Goller (Ledlin/Tramm)
27. Minute – 1:1 Schmitz (Beally/Neugebauer)
42. Minute – 2:1 Berzins (Beck/Neugebauer)
45. Minute – 3:1 Cespiva (Verelst/Huebscher)
54. Minute – 4:1 Pisarik (Huebscher/Slanina)

Zuschauer: 1065

Strafen: Füchse Duisburg 4 – Hannover Indians 12

Aufstellung Füchse: Christoph Mathis (Philip Lehr) – Mike Schmitz, Marius Nägele, Yannis Walch, Thomas Ziolkowski, Aron Beally, David Cespiva, Finn Walkowiak – André Huebscher, Armands Berzins, Björn Barta, Viktor Beck, Pavel Pisarik , Jari Neugebauer, Marco Habermann, Sam Verelst, Robin Slanina, Cornelius Krämer, Dennis Gulda, Marco Clemens