6 Punkte Wochenende: Füchse gewinnen auch in Berlin

Die Füchse Duisburg gewinnen ihr Auswärtsspiel bei den Preussen aus Berlin mit 6:2 und machen damit das Zweite Sechs-Punkte Wochenende in Folge perfekt. Lucas Eckardt darf neun Minuten vor Schluss in den Kasten des EVD.

Die Duisburger hatten einen guten Start in das Spiel und verpassten es, mehr aus ihren Möglichkeiten zu machen.„Nach dem ersten Drittel hätten wir eigentlich schon höher führen müssen, aber wir haben die Scheibe nicht hinter die Linie gebracht“, sagte Reemt Pyka nach dem Spiel. So blieb es bei der knappen Führung durch Alexander Eckl in der 6. Minute, es war sein zweiter Treffer an diesem Wochenende.

Im Mitteldrittel überstanden die Füchse erst zwei Unterzahlsituationen, bevor sie innerhalb von 27 Sekunden das Ergebnis klarer gestalten konnten. Zuerst traf Pavel Pisarik, gleich danach Alexander Spister. Zwar konnten die Berliner den Anschlusstreffer erzielen, Artur Tegkaev schloss aber zum 4:1 Pausenstand ab.

Im Schlussdrittel ließen die Gäste nichts mehr anbrennen und hatten keine Probleme. Pavel Pisarik erhöhte auf 5:1 und als Lasse Uusivirta kurz darauf den Puck auch noch über die Torlinie brachte, war der Arbeitstag von Sebastian Staudt beendet und Lucas Eckardt kam zu seinen ersten Minuten im Füchse Trikot. „Er machte seine Sache gut, bei dem Gegentreffer konnte er nichts machen“, meinte Pyka.

Am nächsten Freitag geht es auswärts gegen die BlackDragons aus Erfurt, bevor es am Sonntag zum Derby zu Hause gegen den Herner EV kommt.

Aufstellung der Füchse Duisburg :

Sebastian Staudt, Lucas Eckardt, Christoph Eckl, Florian Spelleken, Erik Buschmann, Lasse Uusivirta, David Cespiva, Jan Tramm, Adrian Sanwald, Alexander Spister, Leon Judt, Diego Hofland,Ricco Ratajczik, Alexander Eckl, Pavel Pisarik, Marco Clemens, Sam Verelst, Andre Huebscher, Michael Fomin, Artur Tegkaev, Steven Deeg

ECC Preussen Berlin –
EV Duisburg 2:6

Drittel: 0:1, 1:3, 1:2

Tore: 0:1 (6:04) Alexander Eckl (Ratajczyk, Spelleken), 0:2 (30:51) Pisarik (Hofland, Verelst), 0:3 (31:18) Spister (Judt, Cespiva), 1:3 (32:51) Ludwig (Schmidt, Stettmer), 1:4 (36:15) Tegkaev (Huebscher, Sandwald), 1:5 (40:35) Pisarik (Spelleken, Cespiva), 1:6 (51:14) Uusivirta (Deeg, Pisarik), 2:6 (59:21) Ludwig (Rumpel, Schmidt).

Strafen: Berlin 6, Duisburg 10.

Zuschauer: 110.