Fuchsexpress rollt zum 7. Sieg in Folge – 9:2-Sieg gegen den Spitzenreiter aus Herne


Die erste freudige Nachricht gab es vor dem Spiel. Füchse Co-Trainer Raphael Joly wurde am vergangenen Donnerstag Vater eines gesunden Jungen und bekam von Füchse-Pressesprecher einen Blumenstrauß und das erste Trikot für den kleinen Sprössling überreicht.

Freudig ging es dann auf dem Eis weiter. Die 1481 Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, denn die Füchse gewannen gegen den bis dato erst einmal besiegten Ligaprimus aus Herne mit 9:2.
Genau eine Minute war gespielt, als Robin Slanina die Füchse-Fans das erste Mal jubeln ließ. 71 Sekunden später erhöhte Max Schaludek auf 2:0. Die Füchse spielten ganz starkes Eishockey. Hinten bombensicher und vorne effektiv. In der 10. Minute sorgte Matt Abercrombie mit seinem Treffer für den 3:0 Pausenstand.

Sollten die Herner sich in der Pause einen Masterplan ausgedacht haben, so zerstörte Alexander Spister diesen 24 Sekunden nach Drittelbeginn, als er zum 4:0 in Unterzahl traf. Die Verunsicherung nutzen die Füchse brutal aus und Robin Slanina erhöhte nur 88 Sekunden später, mit seinem zweiten Treffer, auf 5:0. Der Arbeitstag von Gäste-Goalie Björn Linda war damit beendet und er wurde durch Schaffrath ersetzt. In der 28. Minute erhöhte Sam Verelst auf 6:0. Damit ging es auch zum Pausentee.

Im Schlussabschnitt konnten Patrick Asselin (46.) und Michel Ackers (53.) noch etws Ergebniskosmetik für den HEV betreiben, aber die Treffer von Ratajczyk (51.), Spister (60.) und Pisarik (60.) sorgten dafür, dass die jomizu-Arena zur Party-Hochburg wurde.

Durch den siebten Sieg in Folge klettern die Füchse in der Tabelle weiter nach oben und belegen jetzt den 3. Platz.

Am nächsten Wochenende steht für die Füchse nur ein Spiel auf dem Programm.
Am Freitag, 08. November um 19:30 Uhr, treffen die Füchse zuhause auf die Rostock Piranhas.

Füchse Duisburg – Herner EV 9:2 (3:0;3:0;3:2)
01:00 1:0 Slanina (Spelleken, Cespiva)
02:11 2:0 Schaludek (Spister, A. Eckl)
09:02 3:0 Abercrombie (Krüger, Pisarik)
20:24 4:0 Spister (Schaludek, Vavrusa) SH1
21:52 5:0 Slanina (Tegkaev, Wendler)
27:03 6:0 Verelst (Ratajczyk, Deeg)
45:06 6:1 Asselin (Liesegang, Marsall) PP1
50:19 7:1 Ratajczyk (Deeg, Müller)
52:01 7:2 Ackers (Marsall, Asselin) PP1
59:16 8:2 Spister (Abercrombie)
59:47 9:2 Pisarik (Krüger, Tegkaev)

Strafen: EVD: 8 – HEV: 8 +10+10 Kasten (SD)
Zuschauer: 1481