50 Jahre Eishockey in Duisburg – Die Premiere 1971

50 Jahre Eishockey in Duisburg – Die Premiere 1971

Aus diesem Grund haben wir uns ein Sondertrikot als Fanaktion ausgedacht. Wie schon am Montag angekündigt, werden wir dieses am Samstag zur Eröffnung des Fanshop präsentieren.

Nach Rücksprache mit dem Duisburger Ordnungsamt, müssen wir  am Samstag auf das Rahmenprogramm verzichten. Dieses ist uns untersagt worden.
Der Shop ist geöffnet von 16:30 – 19:30 Uhr, weitere Informationen folgen am Freitag.

Hier ein paar Hintergrundinformationen zum Gründungsjahr des Duisburger Eishockeys…..

Die Saison 2020/21 wird die 50. Spielzeit für das Duisburger Eishockey sein. Am 11. Januar 1971 fiel der Puck zum ersten Bully in der damals noch nicht einmal komplett fertiggestellten Eissporthalle Duisburg, als der DSC Kaiserberg das „Pokalteam“ von Preußen Krefeld, sprich eine Reservemannschaft, des Deutschen Meisters von 1951 empfing und mit 11:1 gewann.

Ohnehin spielten die Preußen keine unbedeutende Rolle beim Aufbau der erste Duisburger Eishockey-Mannschaft. Denn im gleichen Jahr meldeten sich die Preußen vom Spielbetrieb ab und einige Spieler des Vereins sowie vom Lokalrivalen Krefelder EV und von der Düsseldorfer EG bildeten den Kern des „Pionierteams“.

Der 11. Januar 1971 darf damit als Geburtsstunde des Duisburger Eishockeys gelten. Bereits 1969 hatte der damalige DTC Kaiserberg formal eine Eissportabteilung gegründet und sich in DSC Kaiserberg umbenannt. 1970 begann der Bau der Eissporthalle und der DSC machte sich auf die Suche nach Spielern. Schon während des Jahres 1970 fanden – natürlich ausnahmslos auswärts – einige Freundschaftsspiele statt, doch mit dem ersten Spiel auf Duisburger Eis schlug die wirkliche Geburtsstunde.

Im Frühjahr 1971 sowie später ab August zur Vorbereitung folgten weitere Freundschaftsspiele, ehe die Premierensaison 1971/72 in der damals drittklassigen Regionalliga mit dem Heimspiel gegen den HTSV Bremen am 23. Oktober 1971 begann – der DSC besiegte seinen ersten offiziellen Gast mit 16:0. Zu überragend war die Mannschaft, die zum Teil bereits aus früheren Auswahlspielern bestand. Das gipfelte im bis heute höchsten Ergebnis, das eine erste Mannschaft des DSC, DSV oder EVD erzielt hat: Am 22. Januar 1972 gewann der DSC mit 33:1 gegen den ESC Soest. Auf Anhieb stiegen die Duisburger damals in die zweitklassige Oberliga auf und qualifizierten sich 1973 für die neu geschaffene 2. Bundesliga.

Herausragender Spieler der Premierensaison 1971/72 war Heiner Bayer. Der Stürmer mit der Rückennummer 3 erzielte in gerade einmal 26 Saisonspielen unglaubliche 111 Tore und legte dazu noch 40 weitere Male für einen Mitspieler auf. Auch diese 111 Tore sind bis heute – so gut wie – unübertroffen. Erst in der Spielzeit 1994/95 traf auch der legendäre Guy Phillips exakt 111 Mal, erzielte dazu noch 84 Vorlagen, machte dies aber in 60 Saisonspielen.

Das Foto zeigt Heiner Bayer und stammt aus dem Privatarchiv des ersten Duisburger Torjägers.