27.02.2015

IceFighters Leipzig : Füchse Duisburg 2:3

Mit einem 3:2 Sieg in Taucha überflügeln die Füchse den bisherigen Spitzenreiter die Icefighters Leipzig

Das Top-Spiel am Freitag begannen beide Teams taktisch diszipliniert und lassen kaum zwingende Chancen zu. Falls mal ein Spieler die Lücke fand, war bei den Goalies jeweils Endstation. In der 7. Minute hatte Raphael Joly die Chance zur Führung, aber Goalie Sebastian Staudt hielt mit einer Glanzparade. In der 14. Minute musste Felix Bick in höchster Not retten, als Albrecht einen Schuss von Breiter gefährlich abfälschte. Nach 18 Minuten kommen die Icefighters zur überraschenden Führung. In Unterzahl spielen sie die Scheibe tief, Bick will in der Ecke weiterleiten, Vrba fängt den Puck ab und muss nur noch zum 1:0 ins leere Tor einschieben. Mit dem unglücklichen und knappen Ruc̈kstand ging es in die Pause.

Die Füchse sind noch nicht ganz auf dem Eis und da steht es schon 2:0 für Leipzig. 11 Sekunden gespielt, Bully verloren, Rau schickt Fominych auf die Reise und der lässt Bick keine Chance. Die Füchse lassen sich durch den zweiten Gegentreffer nicht schocken und finden immer besser ins Spiel. In den nächsten 10 Minuten rennen die Füchse immer wieder auf das Tor der Icefighters, aber Staudt hat einen starken Tag erwischt. In der 31. Minute nimmt der Leipziger Trainer dann eine Auszeit, doch die Füchse bleiben am Drücker. Nach genau 36 Minuten fällt endlich der verdiente Anschlusstreffer. Auf Vorlage von Fröhlich und Bettahar verkürzt Verteidiger Maximilian Faber auf 2:1. Die Füchse marschieren weiter, kommen aber im 2. Drittel zu keinem weiteren Treffer.

Die Füchse kommen hellwach aus der Kabine und machen da weiter, wo sie ihm 2. Drittel aufgehört haben. In der 46. Minute machen es die Füchse im Powerplay besser und kommen zum Ausgleichstreffer. Pfohl auf Huebscher und der bringt den Puck mit der Ruc̈khand an Staudt vorbei imTor unter. 131 Sekunden später dann die erste Führung fur̈ die Füchse. Kapitän Dennis Fischbuch bringt den Puck vors Tor und Lars Grözinger erzielt den umjubelten Führungstreffer. Die Füchse wollen mehr und spielen auf den nächsten Treffer, dann aber bekommt Vrba aus dem Nichts den Puck und knallt in der 52. Minute an den Pfosten. Leipzig drückte jetzt auf denAusgleich und die Füchse kassieren in der Schlussphase noch 3 Strafen, aber die Füchse retten die Führung über die Zeit und lösen die Icefighters an der Spitze der Tabelle ab.

Tore:
17:27 1:0 Vrba SH1
20:11 2:0 Fominych (Vrba, Rau)
36:00 2:1 Faber (Fröhlich, Bettahar) 4-4
45:36 2:2 Huebscher (Pfohl, Schmidt) PP1
47:47 2:3 Grözinger (Fischbuch, Busch)

Strafe:
Leipzig: 8 – Fuc̈hse: 8

Zuschauer: 2500 (ausverkauft)