30.11.2014

Füchse Duisburg : EHC Neuwied 9:3

Füchse gewinnen Spitzenspiel

Das Spitzenspiel zwischen dem EV Duisburg und dem EHC Neuwied war letztlich eine klare Angelegenheit. Mit 9-3 setzte sich der Tabellenführer gegen den Tabellenzweiten durch. Duisburgs U-20 Nationalspieler Fabio Pfohl war mit zwei Toren und vier Vorlagen maßgebend am Erfolg beteiligt. Damit bauten die Füchse ihren Vorsprung in der Tabelle vor den Neuwiedern auf sieben Punkte aus.
Die Hausherren kontrollierten das Geschehen von Beginn an und gingen nach knapp zwei Minuten durch Kevin Orendorz mit 1-0 Führung. Keine vier Minuten später nutzte Dominik Lascheit die erste Überzahlsituation zum 2-0 für die Füchse. Die Gäste mussten sich immer wieder mit Regelwidrigkeiten zur Wehr setzen und hatten den Duisburgern in den ersten zwanzig Minuten insgesamt nicht viel entgegen zu setzen. Nach Vorarbeit von Andre Huebscher und Cornelius Krämer erhöhte Pascal Zerressen in der 14. Spielminute auf 3-0. Die Freude über die vermeintliche Vorentscheidung war jedoch nur von kurzer Dauer. Eine Unachtsamkeit der Gastgeber nutzte Neuwied nur sieben Sekunden später durch Joshua Myers zum 1-3 aus Sicht der Bären. Die passende Antwort hatten die Duisburger in der 17. Spielminute in Person von Fabio Pfohl, der zum verdienten 4-1 für den Tabellenführer traf. Im Mitteldrittel bahnte sich ein Debakel für den Tabellenzweiten an. Sebastian Busch (26.) und Fabio Pfohl (29.) erhöhten noch vor der Hälfte des Spiels auf 6-1 für die Füchse. Danach schalteten die Gastgeber jedoch einen Gang zurück und ruhten sich etwas auf dem komfortablen Vorsprung aus. Folge waren zwei Tore für die Gäste durch Alexander Bill (32.) und Andre Bruch (36.), weshalb es mit dem Spielstand von 6-3 in die zweite Pause ging. Im Schlussdrittel erhöhten die Duisburger das Tempo, wirbelten die Defensive der Gäste wieder kräftig durcheinander und gaben in dieser Phase 20 Torschüsse ab. Neuwied konnte sich bei Torhüter Alexander Rodens bedanken, der die Bären mit sensationellen Paraden vorerst im Spiel hielt. Letztlich war aber auch er gegen Dominik Lascheit (55.) und Lars Grözinger (57. und 58.), die das Ergebnis auf 9-3 schraubten, machtlos. „Nach den Spielen gegen Frankfurt und Neuss haben wir uns auf den Vergleich mit Neuwied gefreut. Die Mannschaft ist entsprechend konzentriert an die Aufgabe heran gegangen und hat von Beginn an gezeigt, dass es in Duisburg für Neuwied Nichts zu holen gibt. Nach dem 6-1 haben wir etwas nachlässig agiert und Fehler haben sich eingeschlichen. Solche Phasen können wir uns in der nächsten Runde sicherlich nicht mehr erlauben. Daran werden wir arbeiten müssen“, kommentierte Trainer Matthias Roos die Leistung seiner Mannschaft. Schiedsrichterin Michaela Kiefer hatte die Partie jederzeit gut unter Kontrolle, was ihr beide Teams mit einem fairen Spiel dankten.

Tore:
1-0 (01:55) Kevin Orendorz (Fabio Pfohl) 5-5
2-0 (05:29) Dominik Lascheit (Jan Niklas Pietsch, Fabio Pfohl) 5-4
3-0 (13:37) Pascal Zerressen (Cornelius Krämer, Andre Huebscher) 5-5
3-1 (13:44) Joshua Myers 5-5
4-1 (16:03) Fabio Pfohl (Jan Niklas Pietsch, Maximilian Faber) 5-5
5-1 (25:18) Sebastian Busch (Fabio Pfohl, Jan Niklas Pietsch) 5-5
6-1 (28:25) Fabio Pfohl (Sebastian Busch, Pascal Zerressen) 4-5
6-2 (31:32) Alexander Bill (Fabian Neumann) 5-5
6-3 (35:14) Andre Bruch (Christian Neumann, Maximilian Wasser) 5-5
7-3 (54:20) Dominik Lascheit (Lars Grözinger, Fabio Pfohl) 5-5
8-3 (56:09) Lars Grözinger (Jan Niklas Pietsch, Kevin Orendorz) 5-5
9-3 (57:57) Lars Grözinger (Raphael Joly, Markus Schmidt) 4-5

Strafminuten:
Duisburg 12 // Neuwied 18

Zuschauer: 898

Aufstellung: Bick (Renkewitz) – Zerressen, Schmidt; Neumann, Schmitz; Pietsch, Faber; Schmitz – Huebscher, Ziolkowski, Joly; Busch, Pfohl, Lascheit; Fröhlich, Grözinger, Orendorz; Krämer, Schneider, Bettahar; Niederberger.